Archiv unseres
Gästebuches Seite 9
180.
Datum:  19.02.2003 um 12:17:33
E-Mail:  Nicole.Kirchberger@ltu.de
Name:  Nicole 
Inhalt der Mitteilung:  Gerne gebe ich meine Stimme für diese Ignoranz und Ungerechtigkeit. Ich wünsche Elke Roßmann und der Organisation Pro Animal viel Erfolg.

179.
Datum:  19.02.2003 um 11:52:12
E-Mail:  bundesgeschaeftsstelle@tierschutzpartei.de
Name:  Partei Mensch Umwelt Tierschutz - Die Tierschutzpartei -
Inhalt der Mitteilung:  Im Namen von 1.000 Mitgliedern unserer noch jungen Partei und im Namen von etwa 200.000 Symphatisanten und Wählerinnen und Wählern protestieren wir gegen die Lebensverachtung des spanischen Regierung, die unsere Mitgeschöpfe grausam verhungern - ja und verrecken - auf Teneriffa lässt. Wir fordern die spanische Regierung auf, Frau Elke Rossmann zu unterstützen und nicht zu behindern. Nehmen Sie die völlig unverständlichen Strafen gegen diese Tierschützerin auf! Wir werden das Verhalten der spanischen Regierung und der Behörden weiter bekannt machen und darauf aufmerksam machen, dass jeder Einzelne Konsequenzen ziehehn kann.

178.
Datum:  19.02.2003 um 11:45:55
E-Mail:  juergen-gerlach@tierschutzpartei.de
Name:  Martina Gerlach
Inhalt der Mitteilung:  Ich bitte dringend darum, die lebensverachtenden Maßnahmen gegen Elke Rossmann zu beenden und die völlig unsinnigen Strafen aufzuheben. Spanien und speziell Teneriffa ist es nicht wert, dort Urlaub zu machen. Ich werde dafür kämpfen, dass das schikanöse Verhalten der spanischen Behörden überall bekannt werden, damit noch viele TierschützerInnen Spanien und Teneriffa meiden.

177.
Datum:  19.02.2003 um 11:42:38
E-Mail:  juergen-gerlach@tierschutzpartei.de
Name:  Jürgen Gerlach
Inhalt der Mitteilung:  Hiermit protestiere ich auf das schärfste gegen die Schikanen, denen die selbstlose Tierschützerin Elke Rossmann durch die spanischen Behörden und fordere die Regierung auf, die Arbeit von Frau Rossmann zu unterstützen statt zu behindern. Meine Freunde, meine Familie und ich werden weder Spanien noch Teneriffa besuchen, solange diese unverständlichen Schikanen andauern. 

176.
Datum:  19.02.2003 um 08:34:28
E-Mail:  ginsalewski@aol.com
Name:  R.Salewski
Inhalt der Mitteilung:  Hallo fam.Roßmann ich bin sehr entsetzt,das es sein darf,einem menschen der nur gutes tut,so zu bestrafen!ich hoffe,das wir ihnen mit der petition helfen können. hier in gelsenkirchen drücken ihnen 8 pfoten und ich natürlich meine daumen ganz doll! ich wünsche ihnen nur erdenkliche gute!

175.
Datum:  19.02.2003 um 06:18:48
E-Mail:  MenzelBiggi@aol.com
Name:  Birgit und Dietmar Menzel
Inhalt der Mitteilung:  Sehr geehrte Familie Roßmann, wir sind entsetzt darüber, wie der Einsatz für den Tierschutz durch die spanischen Behörden belohnt wird. Sie haben natürlich unsere Stimme und wie fordern, dass das Verfahren gegen Sie eingestellt wird. Die spanischen Behörden sollten mit Ihnen einen Kompromiss finden, wie man Tierschutz und Bestimmungen zusammenbringt. Viel Glück!!! Birgit und Dietmar Menzel und Hund Soraya 

174.
Datum:  19.02.2003 um 05:57:03
E-Mail:  i.sickert@tierhilfe-fuerteventura.de
Name:  inka Sickert
Inhalt der Mitteilung:  Liebe Frau Roßmann & Team! Ihr Engagement ist herausragend und bedarf jeglicher Unterstützung! Bitte kämpfen Sie weiter für die Tiere! Ich wünsche Ihnen allen sehr viel Kraft & Glück! Liebe Grüße, inka Sickert

173.
Datum:  18.02.2003 um 21:16:42
E-Mail:  info@brima.ch
Name:  Brigitte Berger
Inhalt der Mitteilung:  Ihre Seiten haben uns tief bewegt vorallem die Rubrik "Teneriffa-Leid" ist für uns unfassbar. Mit der Überzeugung, dass sich solche Tierschänder irgend einmal (vielleicht beim Gang über den Regenbogen?) verantworten müssen, wünschen wir Ihnen von Herzen gutes Gelingen und dass Ihr Einsatz aus Liebe zum Tier, der Habgier und der Lust zum Quälen obsiegen wird! Mit den besten Wünschen aus der Schweiz: Familie Berger

172.
Datum:  18.02.2003 um 18:46:15
E-Mail: jobibue@t-online.de
Name:  Birgit & Joachim
Inhalt der Mitteilung:  Eine Gute Tat, sollte belohnt und nicht bestraft werden, weder in Deutschland noch in anderen Ländern! Wir hoffen, wir können helfen!

171.
Datum:  18.02.2003 um 15:17:01
E-Mail:  moenchen71@web.de
Name:  Mona Jecke
Inhalt der Mitteilung:  Ich schäme mich ein Mensch zu sein!

170.
Datum:  18.02.2003 um 14:09:54
E-Mail:  winkler3112@compuserve.de
Name:  Fam.Winkler
Inhalt der Mitteilung:  Hallo Rossmanns, wenn es hilft, dann gebe ich gerne meine Unterschrift. Ich hoffe ihr koennt etwas bewegen. Ich liebe Tiere auch ohne Panade Mittags 12Uhr.Also viel Glueck Fam.Winkler

169.
Datum:  18.02.2003 um 13:12:04
E-Mail:  tczichy@yahoo.de
Name:  Thomas
Inhalt der Mitteilung:  Leider ist es unfassbar, daß von offizieller spanischer Seite für die Arbeit von Elke Rossmann keine Unterstützung erfolgt wenn schon selbst nicht aktiv mit Hilfsmassnahmen für die Tiere eingegriffen wird. Hier gibt es für Tierschützer und tierliebe Mitmenschen nur die Möglichkeit diese Misstände sehr drastisch in das Licht der Öffentlichkeit zu rücken mit Bildern, Dokumentationen und öffentlichen Protesten.

168.
Datum:  18.02.2003 um 11:28:28
E-Mail:  waldhunde@podenco.info
Name:  Peter v.d. Podenco-Association e.V.
Inhalt der Mitteilung:  Liebe Elke und verehrtes Waldhunde-Team, selbstverständlich unterstützen auch wir Eure Arbeit weiter. Die Petition haben wir weitergeleitet und wir werden Euch mit aller Kraft unterstützen. Liebe Grüsse Peter v.d. Podenco-Association e.V. www.podenco.info www.podenco.org

167.
Datum:  18.02.2003 um 10:45:53
E-Mail:  Mr.Shotgun@web.de
Name:  Andree und Tanja Hauke
Inhalt der Mitteilung:  Hallo Frau Rossmann! Ersteinmal Hut ab vor Ihrer Aufgabe. Wir finden, die spanischen Behörden sollten sich was schämen. Es wäre sinnvoller Ihnen unter die Arme zu greifen als sie vor Gericht zu ziehen. Ich hoffe, es wird alles wieder gut für Sie und "Niemals unterkriegen lassen".

166.
Datum:  18.02.2003 um 10:21:38
E-Mail:  a.boellhoff@kielnet.net
Name:  Albert Böllhoff
Inhalt der Mitteilung:  Tierschutz fängt in den Köpfen der Menschen an und nicht in den Wäldern Tenerifas. Also sollte der Hebel um Änderungen zu bewirken auch genau da ansetzten. Brennt Euch in die Gehirne der Verantwortlichen. Fügt ihnen Schmerzen zu. Damit meine ich nicht physische Schmerzen und Gewalt. Ich meine, trefft sie dort, wo es ihnen am meisten weh tut: Beim Geld und bei ihrer Macht. Die skandalösen Handlungen der sog. Umweltverantwortlichen müssen auf die Tagesordnung des spanischen Parlamentes in Madrid. Ihnen muss klar werden, dass Tenerifa vom Tourismus lebt und dieser vor allem aus Deutschland kommt. Wie wäre es mit einem Fernsehbeitrag bei "Taff" oder einem Hinweis an die "BILD". Laßt uns über Rundbriefe und Petitionen in Madrid, Brüssel und Berlin Druck auf die Politiker ausüben. Erst letztes Jahr hat die Bundesregierung den Status des Tieres im Grundgesetz von der 'Sache' in den eines lebendes Wesen verändert. Fordern wir sie auf, dieser Geste auch Taten folgen zu lassen. Ich wäre dabei ! Es gibt viel zu tun, leuchtende Hundeaugen werden es lohnen ! Albert Böllhoff

165.
Datum:  18.02.2003 um 09:20:20
E-Mail:  knappe73@gmx.de
Name:  Martin
Inhalt der Mitteilung:  Jedem der auh nur ein Hauch von Achtung hat, der sollte dieses Verhalten verurteilen und mit dem kleinen Beitrag seiner unterschrift dagegen protestieren. Viel Glück dabei

164.
Datum:  18.02.2003 um 08:41:05
E-Mail:  ileana.isis@t-online.de
Name:  Andrea Mohr
Inhalt der Mitteilung:  Es ist entsetzlich mit ansehen zu müssen, wie die Spanier sich ihrer Verantwortung für ihre Haustiere entziehen. Das Angagement der Tierschützerin sollte diese skandalöse Tatsachen der spanischen Regierung eigentlich vor Augen halten. Das hier jetzt auch noch Strafen verhängt werden ist eine Frechheit. Die Regierung sollte die Tierschützer lieber unterstützen damit diesem Elend endlich ein Ende gemacht wird. Anstatt die Tierschützer zu bestrafen, sollten besser die gewissenlosen Hundehalter zur Kasse gebeten werden, die dieses Elend verursacht haben.

163.
Datum:  17.02.2003 um 11:31:51
E-Mail:  herrmann_ria@yahoo.de
Name:  Ria
Inhalt der Mitteilung:  Hallo, auch ich sage dazu“ Gut das es Menschen gibt mit Herz“. Weiter so. So musste ich auch in einem Land mit angesehen das man nicht mal es für NÖTIG gehalten hat, den verwahrlosten Hunden Wasser zu geben. Und das sagt schon alles!.

162.
Datum:  17.02.2003 um 10:53:24
E-Mail:  Butterblume30371@aol.com
Name:  Karlhofer Corinne
Inhalt der Mitteilung:  ICH BIN TRAURIG, WENN ICH LESEN MUSS WIE TIERE LEIDEN MÜSSEN. SCHÖN IST ES, DASS ES LIEBE MENSCHEN GIBT DENEN LEBENSAUFGABE ES IST SICH UM DIESE GESCHÖPFE ZU KÜMMERN. WEITER SO. 

161.
Datum:  15.02.2003 um 13:34:51
E-Mail:  uh-uh@t-online.de
Name:  ursula uhlmann
Inhalt der Mitteilung:  ein herzliches moin von der ostsee. bin über die suchmaschine auf ihre hp gekommen. kommpliment, sehr gute seite! haben sie die hp stelbst erstellt? wir haben auch einen hund aus spanien, allerdings nicht über ihre organisation, über unseren hund erfahren sie mehr unter www.8ung.at/brujita und ich sende ihnen noch eine mail. werde jetzt öfter mal bei ihnen vorbei schauen! herzliche grüsse ursula ein liebens wuf, freundliches hundeküssche von Brujita für ihre arbeit in spanien
[zurück zum Archiv]