Archiv 
der Rubrik "Zuhause gefunden"
Seite 4


Ivan – für ihn hieß es dann nach 7 Monaten bei  uns  auf  Teneriffa
Abschied nehmen und die Reise zu seinem  neuen  Frauchen  Helena
nach  München  anzutreten.  Die   Bilder,   die   uns  nun  von  Ivan
erreichten, ließen uns fast die Tränen  in  die  Augen  steigen, wenn
man bedenkt, wie sehr der einst arme Kerl gelitten hat. Eingepfercht
in einen Zwinger, der vielleicht einigen  Hühnern  gerecht  geworden
wäre, aber keinesfalls  einem  Hund  seiner  Größe,  vegetierte er in
einem städtischen Tierheim  ohne  Auslauf  vor  sich  hin. Selbst die
Tierheimleitung war  uns  dankbar,  dass  wir  uns seiner annahmen.
Eigentlich hatten wir kaum Hoffnung für ihn. Ein  traumhaft schöner
Hund, riesig groß, edel wie ein Rennpferd aber  völlig  verhaltensge-
stört.   Er  verkroch  sich  im  hintersten   Winkel,   wenn  sich  ihm
Menschen näherten, tänzelte in seinem Auslauf ununterbrochen wie
ein rastloser Puma von links nach rechts am  Gitter entlang. Monate
vergingen und Ivan lernte den Menschen wieder  zu  vertrauen  und
wurde immer anhänglicher. Ganz viel Platz sollte seine  neue  Familie
haben, um ihn für all das zu entschädigen, was er so lange entbehrt
hatte und dann  interessierte  sich  Helena  für  ihn.  Besitzerin  von
einigen Pferden und mehreren 1000 m² Weideland wünschte sie sich
einen Begleiter ... der erste Schritt in Ivans  neues  Leben... nun ist
er am  Ziel  seiner  Reise  angekommen  und  sein  und  unser  Glück
vollkommen – Danke Helena!



Tigre  heißt  nun  Lona  und  fand  bei  Familie   Holstein   ein  neues
Zuhause.  Die  Familie  litt  sehr  unter  dem  Verlust  ihres  geliebten
Vierbeiners, der gestorben war und wollte eigentlich gar keinen neuen
Hund mehr, doch so ein Leben ganz ohne  Hund  war  irgendwie auch
undenkbar und so schaute man sich hier  um  und  da  um  und  dann
sahen sie unsere Tigre beim WDR und Frau Holstein  beschlich  so ein
Gefühl, dass genau das  ihr  neuer  Hund  werden  müsse – sie  sollte
recht behalten wir alle sind glücklich darüber,  dass  Tigre  und  auch
Holsteins ihren passenden „Deckel zum Topf“ gefunden haben.


Missi & Coco – die zwei haben ein ganz  schlimmes  Schicksal  hinter
sich. Unsere Hilfe Iris, zuhause in El Sauzal,  hörte  morgens auf dem
Weg zur Arbeit aus einem  Kellerloch  ein  fürchterliches  Weinen, das
sie nicht mehr  vergessen  konnte.  Das  konnte  was  nicht  stimmen
und  gemeinsam  fuhren  wir  noch  einmal  nach  El  Sauzal,  um  der
Sache auf den Grund zu gehen. Wir stiegen in  diesen  Keller ein  und
was wir dort zu sehen bekamen,  erschütterte  selbst  uns  als  recht
abgehärtete  Tierschützer.   Mutter   Missi   saß   mit   ihren  Jungen
eingesperrt in einem Keller voller  Ratten  und  versuchte  verzweifelt,
ihre Jungen vor den Angriffen  der  Ratten  zu  schützen  –  zum  Teil
leider  schon  vergeblich.  Cocos  Geschwisterchen   waren von  den
Ratten schon  teilweise  aufgefressen  worden  und  auch  Missi  und
Coco waren mit Bisswunden nur  so  übersäht.  Missi & Coco –  leider
konnten wir nur noch ihre 2 Leben retten. 

Heute wohnen die beiden in Nürnberg  und  sind  wie  damals  in  den
schwersten Stunden ihres Lebens immer noch unzertrennlich ...



Pointi – hört nun auf den Namen JEMMY und  wohnt bei Susanne
Loettgen und Familie, die es gerade am Anfang leider alles andere
als leicht mit ihrem neuen Vierbeiner hatten.  Kurz nach Jemmy´s
Ankunft in Deutschland stellten sich  leider  bei  Jemmy  gesund-
heitliche Probleme ein.  Er  hatte  heftigen  Durchfall,  fraß  kaum
noch und schlief nur. Eine Katastrophe für uns, war er doch noch
putzmunter und tierärztlich als für gesund  erklärt  auf  die  Reise
gegangen... Es folgten für uns  alle  Tage  zwischen  Hoffen  und
Bangen, in denen Jemmy in der Tierklinik am Tropf lag.  Nun ist er
über den Berg und uns allen ist  glaube  ich  nicht  nur  ein Stein,
sondern wohl eher ein Fels von  der  Brust  gefallen.  Wir  können
Euch liebe, Loettgens gar nicht genug danken für das, was ihr für
Jemmy auf Euch genommen habt und wünschen  Euch  allen  nun
ein ruhigeres Leben mit unserem kleinen Freund auf 4 Pfoten!
 


Maronita – hört jetzt auf den Namen  Sunny  und ist  seit dem
15.05.  bei  Susanne  und  Matthias  Ehm  in  Berlin  zu  Hause.
 Sunny´s Ankunft konnte gar nicht erwartet werden. Leider ließ
sich auf die Schnelle kein Flugpate  nach  Berlin  finden  und so
buchte Herrchen  Matthias  kurzerhand  selbst  einen  Flug von
Berlin  nach  Düsseldorf,  wohin   Sunny   gemeinsam  mit  ihrer
Schwester Lilly  ausgeflogen  werden  konnte.  So  flogen  sich
Matthias  und  Sunny  sich  buchstäblich  entgegen,  um  dann
gemeinsam die letzte Etappe ins neue Heim  zurückzulegen, wo
Susanne schon seit Tagen  ausgerüstet  mit  neuem  Körbchen,
Spielzeug auf die Ankunft des neuen Familienmitgliedes wartete...
 

Lilly und Sunny auf dem Weg in die BRD  - endlich da! 


Neufundländer Igor und klein Sunny

ein Schläfchen in Ehren kann  Sunny  nicht  verwehren  und  schon
gar nicht in der Nähe von Frauchen und Snoops

Golfo – der 2. Waldhund im Hause Lambrecht hat sich inzwischen auch prima eingelebt und Vorreiter Mingo freut sich nun, einen guten Freund an seiner Seite zu haben, mit dem er ab und an über seine Heimat Teneriffa plaudern kann ...



Lilly – die Schwester von Nero und Elli hat ihr Glück in Frankreich bei
Oliver und Susanne gemacht und bringt dank guter Pflege inzwischen
schon 17 kg auf die Waage.  Besonders  schön  finden  wir, dass  für
Lilly und ihren Bruder Nero im Juni ein Treffen geplant ist,  denn dann
machen sich Martine und Jemp aus Luxemburg auf  nach  Frankreich,
um Oliver, Susanne & Lilly einen Besuch abzustatten ...



Panda – fanden wir damals bei unserer Fütterung völlig abgemagert und dehydriert in einem Industriegebiet bei Guimar. 

  

Sie war erst  kurze Zeit bei uns,  als  uns  Frau  Linke  schrieb, die
eigentlich für   ihren  Rüden  Merlin  eine  kleine  Freundin  suchte.
Während vieler netter Mails  schrieb sie dann irgendwann, dass  ihr
besonders  weiße  Hunde   mit  bunten  Flecken   gefielen  und  wir
dachten alle das gleiche: PANDA.  Nur  dass  Panda   nicht  gerade
klein war ... Bilder wurden gemailt und die Größe spielte  keine Rolle
mehr  –  Frau  Linke  und  Familie  verloren  ihr  Herz  und  konnten
Pandas Ankunft in Hamburg kaum erwarten. Inzwischen hat  Panda
seit einigen Monaten ihr neues Heim in Elsdorf bezogen und genießt
jeden Tag mit ihrem  neuen  Freund  Merlin,  Familie Linke,  ihren  3
Kindern,  3 Katzen,  8 Hühnern,  1 Hahn,  einer  Meerschweinchen-
familie, 2 Zebrafinken und Fischen ...  Liebe  Grüße  von  uns  nach
Elsdorf! 
  

  



Pina - die Chefin der Familie Junk

Auch unsere liebe Pina hat nun glücklich die  Reise  in  ihre tolle, 
neue Familie geschafft. Von Familie  Junk  und  ganz  besonders 
Tochter Valerie wird sie den ganzen Tag  verwöhnt  und  Pina´s 
neuer Freund Chacko ist auch schon ganz begeistert von ihr.



Nero - ein glücklicher Riese in Luxemburg

Auch Nero, einer  unserer  Doggen-Boxer-Mixe wird von Martine
und Jemp Mergen  verwöhnt,  er  mag  Katzen  und  Kinder  und 
wächst "wie Gras". Ganz liebe Grüße nach Luxemburg und vielen
Dank für dieses tolle Zuhause!


Soraya


Claudia – heißt jetzt KIRA

und wohnt nun bei Familie Moellers in Essen-Steele. Auserkorener
Liebingsplatz vom ersten Tag an: die Couch im Wohnzimmer. Hier 
sind Herrchen und Frauchen nie weit und  leckere  Knochen  zum
Knabbern  liegen  obendrein  parat.  Ob  die  Milchzähnchen  das
überhaupt schaffen?? Keine Frage!
 

Die Tür zum Garten  steht  immer  auf – das  Dumme daran ist nur, 
dass Nachbars Hund diesen auch benutzt ... nee, da geh´ich lieber
auf Nummer  sicher  und  halt´ mich  an  mein  Herrchen, damit mir 
auch nichts passiert. Aber wartet  noch  ein  bisschen, bis ich erst
größer geworden bin, dann gehört der  Garten  mir – und  vielleicht
ist der von nebenan ja auch ganz nett und wir könnten den Garten
teilen, aber das muss ich erst noch rausfinden ...



BLANQUITA hat gleich doppelt Glück gehabt: 

der Barranco,  in  dem  sie  kurz  vor  dem  Unwetter  auf  Teneriffa
gefunden wurde,  verwandelte sich während des Unwetters in einen reißenden  Fluss,  der  leider  viele   Tiere  in  den  Tod  riss.  Ihrem
Vertrauen verdankt die  Kleine  wahrscheinlich  nun  ihr  Leben  und
damit nicht genug – sie fand  innerhalb  kürzester  Zeit  bei  Claudia
Pluskat ein wunderbares Zuhause und mit dem  neuen  Heim  bekam
sie auch einen neuen  Namen:  QUEENY ...  und  hier  darf  sie  nun
auch leben wie eine kleine Königin,  vergleicht  man  dies  mit  ihrem
vorherigen   Leben  auf  der  Suche   nach   Futter  in  den  Bergen
Teneriffas. 



Auf der Suche nach  einer  neuen Lebensgefährtin für  ihren Rüden
Meilo entdeckte  Frau  Fischer  unsere  NINA  im  Internet.  Meilos
Partnerin war leider verstorben  und  nicht  nur  Frau  Fischer  und
Mann, sondern insbesondere auch Meilo litten unter  ihrem  Verlust
und der Lücke, die sie hinterlassen hatte.   Für  Nina  sollte  dieser
traurige Umstand jedoch das große Glück bedeuten. Sie würde nun
in München ein eigenes Zuhause bekommen.

Am 24.03. ging unsere Nina dann auf  große Reise  zu  ihrer  neuen
Familie. Die ersten Tage der Eingewöhnung gestalteten  sich  noch
etwas schwierig, da Nina sich erst einmal nicht anfassen  ließ  und
vor allem Angst hatte, nach wenigen Tagen  jedoch  war dann der
Bann gebrochen ... heute  sind Meilo  und  Nina  ein  Herz und eine
Seele und das Glück ist bei Fischers  wieder  eingekehrt,  wäre  da
nicht noch die Fernbedienung  des Fernsehers, die  Nina  so  gerne
mag – aber Fernseher lassen sich ja  Gott  sei  Dank  auch manuell
bedienen ...
 

und für ein Leckerchen geraten dann auch die 
Fernbedienung und Meilo einmal kurz in Vergessenheit ...


 


[zurück zum Archiv]