Am 21.04.2003 entdeckte ich die zwei zum ersten Mal. 12 Stunden habe ich an einem Stand im Süden versucht, die zwei einzufangen – erfolglos. Es nützte alles nichts, die Falle musste her ... und einige Tage später war dann auch diese Einfangaktion von Erfolg gekrönt ... und neben Aaliyah gingen gleich noch 2 Hundekinder mit in die Falle – Glück für die 2 ...

  

Mit Aaliyahs Mutter Atalaya hatte ich zu diesem Zeitpunkt leider immer noch kein Glück u. ich beschließe, es einige Tage später noch einmal zu versuchen ...

  

Aaliyah gewöhnt sich schnell bei mir ein. Sie ist eine ausgesprochen liebe Hundedame. Ich schicke ihre Bilder zu meinen Freunden nach Deutschland, damit diese ein Zuhause für Aaliyah suchen können. Petra, die einen Großteil meiner Hunde in der BRD vermittelt, verliebt sich auf Anhieb mit ihrem Mann Carsten in die süße Hundefrau ... zu diesem Zeitpunkt geht es deren Hündin Tiffy bereits sehr sehr schlecht und seit Wochen sind Petra u. Carsten bereits gezwungen, sich mental mit dem Gedanken anfreunden zu müssen, Tiffy wenn es gar nicht mehr geht, gehen lassen zu müssen ... Petra bittet mich, Aaliyah erst einmal nicht zu vermitteln, aber Tiffy soll noch bis zum Schluss ihre ganze Zuwendung bekommen ... Aaliyah bleibt also erst mal bei mir ...

 
Die Zeit mit Tiffy rinnt den beiden buchstäblich durch die Finger und dann ist er da, der Tag, an den keiner der beiden gerne gedacht hat. Tiffy kann nicht mehr laufen, quält sich nur noch ... und geht abends begleitet von ihren liebsten Menschen über den Regenbogen ... die Trauer im Hause Schubert ist riesengroß und viele Tränen fließen, zumal Tiffy die beiden ein halbes Leben begleitet hat ... dennoch wollen sie nicht lange warten, sondern Aaliyah die Tür zum eigenen Zuhause öffnen, wobei sie niemals ein Ersatz für Tiffy sein kann und soll, sondern ein neues, unabhängiges Familienmitglied ... und so geht Aaliyah auf die große Reise über den Umweg Frankfurt, denn einen anderen Flug haben wir leider zurzeit nicht. Viola, unsere Pflegestelle in Hanau holt Aaliyah in Frankfurt ab und stellt sich einen Tag als Gastfamilie zur Verfügung, bis Petra am nächsten Tag von Kaarst nach Hanau brettert, um ihr neues Familienmitglied abzuholen und sich so auch endlich mal die Gelegenheit ergibt, Viola persönlich kennen zu lernen.

  

Anfangs ist Aaliyah natürlich noch etwas schüchtern im neuen Zuhause. Petra u. Carsten müssen sie sogar tragen ... aber jeden Tag taut sie ein bisschen mehr auf ... und ein paar Tage später schon schreiben Petra u. Carsten:

„Sie liebt andere Hunde und wenn die zu weit weg sind, fängt sie ein riesen Geheul an. Beim Spielen steht die zarte Maus Cheyenne in nichts nach und fegt mit ihr durch die Wohnung, dass einem ganz schwindelig wird. Sie belegt alle Hundekörbe und Sessel abwechselnd und kommt morgens, wenn Carsten aus dem Haus geht, zu mir ins Bett gekrochen und schläft dort mit mir bis 10:00 Uhr!!. 
Ich bin sprachlos. Ich war um 06:00 Uhr mit ihr im Garten aber das viiiiel zu früh zum rausgehen.

Uns gegenüber taut sie merklich auf. Nur, wenn ich ihr das Geschirr anziehen will, flüchtet sie noch. Sie kann alles gebrauchen und fängt an, alles in Lucianos Korb zu sammeln. Fernbedienungen, Socken, Schuhe und was man sonst noch so findet. Luci liebt sie eh und er ist unglaublich lieb zu ihr. Nur beim zu engem Körperkontakt flüchtet er - aber das ist halt seine Art. Ansonsten schläft sie bei ihm im Korb und er geht ganz sanft mit ihr um...“

  

... und während Aaliyah nun schon in Deutschland glücklich zuhause ist, ist es mir endlich gelungen, auch ihre Mutter Atalya einzufangen, für die wir nun ebenfalls eine liebe Familie suchen ....

im Mai 2003 
Elke Rossmann

[zurück]