Zu Herbert Oster und seinem Tierschutzteam vom aktiven Tierschutz Steiermark! Ich möchte heute an dieser Stelle einmal die Gelegenheit nutzen, ihm und dem aktiven Tierschutz Steiermark meinen aufrichtigen Dank auszusprechen, denn Herbert Oster ist für mich sozusagen ein Mensch der ersten Stunde ... er unterstützt mich nach Kräften, solange ich auf dieser Insel mein Engagement den Tieren widme und das sind inzwischen nicht wenige Jahre. 

Der Tierschutzverein Steiermark sponserte zu Zeiten, als mein kleiner Opel Corsa mehrmals im Monat seinen Geist aufgab und an eine Fortsetzung meiner Arbeit mangels eines geeigneten Autos bzw. der finanziellen Mittel hierfür kaum noch zu denken war, meinen heute nicht mehr wegzudenkenden Berlingo, der es mir erst richtig ermöglichte, Futter und Tiere gleichzeitig zu transportieren ...
 

Viele von mir gerettete Tiere konnte ich in die Obhut von Herrn Oster nach Österreich vermitteln, wo sie allesamt ein liebevolles Zuhause fanden. Insbesondere hilft er mir oft bei meinen „Riesenbabies“, für die es alles andere als leicht ist, eine Familie zu finden, geschweige denn dann auch noch liebe Menschen, die sich bereit erklären die „kleinen Kälber“ mitzunehmen, was, sollten diese Menschen dann auch tatsächlich gefunden sein, bei einem Flug in die BRD erfahrungsgemäß nicht unter einigen hundert Euro Übergepäck für den Transport der Vierbeiner in ihren „Miniwohnwagen“ möglich ist ...
 

Links: Herr Oster mit Bobtail Schäppi, den er seinerzeit persönlich abgeholt hat. Rechts: Auch unserem Hundeehepaar Magga u. Wambo ermöglichte der Tierschutz Steiermark die Anreise und ein Leben im Doppelpack.

... und so erhielten dann auch Dank des Oster-Teams unsere 2 Riesen-Huskys Sheila und Oliver, den wir zwischenzeitlich auch von Yahaira aus ihrem Tierheim übernommen hatten, die Chance auf ein neues Hundeleben in Österreich, wo bereits für beide ein Zuhause gefunden und auch die Reise bestens im Vorfeld organisiert worden war. Für Oliver freut uns das natürlich besonders, denn ihm hätte ansonsten sicherlich ein Leben hinter Gittern bevorgestanden und Oliver zeigte sich wie viele seinesgleichen nur dankbar ... In Österreich hatte man es geschafft, bei der tierfreundlichen Lauda Air ein O. K. für einen kostenlosen Transport der „Kälber“ zu bekommen und da ich leider auch sehr selten Flugpaten nach Österreich habe, hat man dort auch dieses Problem gleich in die Hand genommen. So nahm Österreich Kontakt mit dem Teneriffa-Repräsentanten des Reiseveranstalters Gulet, Herrn Völlinger auf, mit dem ich mich wiederum dann hier auf unserer Insel in Verbindung setzte und der dann sofort seine Hilfe versprach, was die Suche nach Flugpaten anging ... und er fand sie!


 

Und so konnte es dann heute am 19.06. für die Zwei auf die große Reise gehen ... doch vorher hatte ich noch einige Probleme zu meistern ... es begann gleich heute morgen, als meine Hundemeute im Garten mich so stürmisch begrüßte, dass meine Brille erst mal in hohem Bogen in die Botanik flog und ich so gezwungen war, nun auch erst noch zum Optiker zu fahren, sodann musste ich noch los, eine 2.  Riesenbox kaufen, denn Oliver erwies sich als ein wirklich stattlicher Kerl, der in keiner Box so recht Platz fand ... an Platz mangelte es dann auch in meinem ohnehin schon riesigen Berlingo und so musste die Fahrt zum Flughafen mit offener Kofferraumklappe, die ich mit Seilen mehr oder minder gut festgezurrt hatte, losgehen ... aber auch hier ging alles gut ...

Herr Völlinger erwartete mich bereits am Flughafen und ich muss wirklich sagen, wenn alle Fluggesellschaften so mit mir kooperieren würden, würde ich mich glücklich schätzen ... selten erlebe ich so nette Menschen!
 

Auch die Flugpaten waren ganz angetan von ihren übergroßen Reisebegleitern und freuten sich, dass sie es sein konnten, die sie ein Stück auf dem Weg  in ihr neues Zuhause begleiten durften ...

So fuhr ich glückselig zurück nach Orotava, dass alles so gut geklappt hatte, wo ich dann leider entsetzt feststellen musste, dass ich meine Tasche am Flughafen hatte stehen lassen ... ja, was man nicht im Kopf hat, sollte man dann wenigstens auf vier Rädern haben ... und so dankte ich einmal mehr meinem Freund Herrn Oster für meinen Hundetransporter, machte mich erneut auf zum Flughafen und Gott sei Dank war meine Tasche noch da ... nachdem ich nun die ganze Hundemeute versorgt habe, bin ich doch ziemlich erledigt, aber ich wollte euch alle so gern noch an diesem schönen Tag teilhaben lassen ... in diesem Sinne ... bis zur nächsten Berichterstattung aus Teneriffa ....

[zurück]