Unser Chap!

Er ist der einzige „Hundemann“ im Chiva-Rudel neben seinen 5 Schwestern. 

Hier ist Chap (2. von rechts) mit seinen drei Schwestern. Zwei von ihnen wurden direkt von Teneriffa in eine Familie nach Deutschland vermittelt.

Erst kurz war er im Internet eingestellt, da hatte er schon seinen eigenen Fanclub aus dem schönen Ostfriesland.

Fam. G. hat sich auf Anhieb in ihn verliebt und die Formalitäten waren schnell abgearbeitet. Jetzt hieß es mal wieder „auf ein Flugticket warten“…..und siehe da, Schwub-die-Wub saß er am 12.03.06 schon in seiner Flugbox auf dem Weg in das kalte Deutschland.

Das Empfangskomitee war bereit und am dollsten war Chap´s neue vierbeinige Mitbewohnerin, Tony.

  

Als Chap in seiner Box nebst Flugpatin aus dem Zollbereich heraus kamen, konnte Tony kaum noch gehalten werden. Sie hat einen Freudentanz um die Box gemacht und war wahrscheinlich der Meinung „nun macht doch schon endlich die Kiste auf“. Nachdem Chap seine Box verlassen hat, wurde er von Tony ausgiebig begrüßt, teilweise etwas arg stürmisch für den noch müden Chap.

Glücklich fuhren Frau G. und ihre Freundin nebst Chap (von Frauchen getragen) und Tony nach Hause.

Diese Nachricht kam am 13.03.06

Liebe Nadja Kämper,
zunächst möchte ich mich bei Ihnen noch einmal für die super organisierte 'Familienzusammenführung' bedanken. Es hat alles so gut geklappt, und auch die Hunde-Flugpatin war so nett.
 
Die Fahrt nach Driever war völlig problemlos. Der kleine Mann hat seelenruhig auf dem Schoß meiner Co-Pilotin geschnarcht, wir mussten richtig lachen. Wie ein kleiner alter Mann!
 
Es ist so niedlich, dass er immer meine Nähe sucht. Wo ich mich niederlasse, ist nach zwei Minuten auch der kleine Chap. Genauso kann er es aber auch nicht haben, wenn Tony nicht da ist. Ich habe das Gefühl, wir wachsen schon zusammen.
 
Tony zickt tatsächlich ein bißchen mit Chap herum. Es ist wie ein Meckern einer genervten Mutter mit ihrem pubertären Sprössling: Das hier ist mein Körbchen, hier darfst du auch nicht liegen, geh von MEINEM Wassernapf... Sie spielt mit ihm, aber nordet ihn oft ein und zeigt ihm, dass sie eigentlich die Sekretärin von der Chefin (das bin zur Zeit noch ich) ist und sich den Platz auch nicht streitig machen lassen will. Chap unterwirft sich immer brav, aber wirkt dabei ganz ausgeglichen. Das tut er sowieso. Er ist weder schreckhaft noch ängstlich, so richtig ein bißchen frech - halt mit Charakter, wie wir es mögen und lieben. 
 
Jetzt liegt Chap völlig erschöpft vom 'Kämpfen' und vom Spielen mit Tony neben mir. Ich bin erstaunt, wie entspannt er ist nach all diesen Strapazen der letzten zwei Tage. Absolut tough! Wenn wir draußen sind, will er gar nicht mehr ins Haus, daran merkt man, dass er seine Zeit bisher draußen verbracht hat. 
 
Viele Grüße, auch an Frau Roßmann,
 
Ihre Regina G.
 
 

Hier ein Zwischenbericht vom 30.03.06
 

Hallo, liebe Nadja Kämper,
 
hier ein kleiner Zwischendurch-Bericht von unserem Chap:
 
Der kleine Spanier entwickelt sich zu einem Power-Hund!!! Chap kann wetzen, wetzen, wetzen. 
Er tobt unheimlich gern mit unserem Nachbarhund Toby und Tony durch Tobys Garten. Da habe ich dann Chap auch schon des öfteren frei laufen lassen. Er hört schon erstaunlich gut und sucht Tony und mich trotz der Toberei mit Toby. Auch auf einer umzäunten Weide versuchen wir das jetzt, damit die Rennmaus sich auslaufen kann. 
 
Der Hund ist einfach sensationell. Da er ja anfangs wirklich Probleme mit dem Auto fahren hatte, sitzen wir ja fast jeden Tag im Auto (im Stand), sehr zur Belustigung unserer Nachbarn. Heute haben wir es gewagt, einen 20 kmh-schnellen Autoausflug rund ums Dorf zu starten. Chap stand dabei auf meinem Schoß und hat sich das alles zwar aufgeregt, aber wesentlich abgeklärter als beim ersten Mal, angesehen. Wir arbeiten uns vor!
 
Ansonsten läufts bestens. Auch Tony spielt immer gesitteter mit Chap und wird nicht mehr ganz so rabiat beim Toben. 
 
Chap hat in der kurzen Zeit schon sooo viel gelernt, ich bin ganz erstaunt. Er hört schon ganz gut auf seinen Namen und läuft an der Leine auch erstaunlich gut. Er macht unheimlich viel Spaß, weil er auch so schmusig ist. Ein richtiger Familienhund.
 
So, nun muss ich noch einmal raus mit den Beiden, dann ist es morgens nicht so dringend. 
 
Alles Gute vorerst von der ganzen
 
Familie G.
 
(Bilder sind noch nicht fertig, kommen aber bald!)
 

[zurück]