Chasno

05. Juni 2012

..

.

Franz-Josef und Silke waren wieder im Urlaub auf Teneriffa. Beim Besuch bei Elke wurden sie auf den kleinen CHASNO aufmerksam. Dieser war sehr lädiert, er war frisch operiert. Elke fand den armseligen Kleinen im Straßengraben liegend. Er wurde ausgesetzt und angefahren, hatte die Hinterbeinchen kaputt. Elke brachte das Häufchen Elend direkt in die Klinik. Als die beiden Chasno das erste mal sahen, war er so zart, und da er rasiert war, vermuteten sie eine kanarische Pudelmischung. Er wurde auf 2 Jahre oder evtl. mehr geschätzt.  Vielleicht der passende Hund für Silkes Mama? Als sie wieder zu Hause in Deutschland waren erzählten sie Silkes Mutti von Chasno und merkten, wie ihr Herz ganz groß und weit wurde... aber  Papa war gegen einen Hund mit der Argumentation "Wir haben genug Viecher".

 .

Zu Muttis Geburtstag, wenig später, befand sich der kleine Rüde noch auf Teneriffa. Mit der Familie wurde in einem Lokal gefeiert und man las Geburtstagsind Solveig die Geschenkkarte mit Fotos von Chasno vor:

 .

"Ich bin der Geburtstagsbote "Chasno". Meine Wünsche fliegen hier auf dem schnellsten Weg zu Dir; Glück, Gesundheit, Wohlbehagen, Sonnenschein an allen Tagen, ja ich wüsste noch viel mehr, doch dann wird der Flieger zu schwer! Lande am 31.5.2012 um 15.30 am Frankfurter Flughafen und freue mich auf Dich
 und mein neues zu Hause.Saludos!"

 .

Volontärin Corinne flog extra den Umweg über Frankfurt, um Hunde mit nach Deutschland zu bringen.Sehnsüchtig wurden Manolo, Manzi und Chasno erwartet.
Es stellte sich raus das Chasno doch wieder ganz fit war. Ja und sein Fell war wieder schön nach gewachsen. Aber von Pudellocken keine spur, eher eine Verwandtschaft von einem Westhighland-Terrier. :-) Power ohne Ende!

 .

"Er hat ein Teenieverhalten, vermutlich ist er noch kein Jahr alt und er kann schwimmen wie ein Fisch mit Anlauf und Bauchplatscher hinein in die Mosel!
Wir sind alle sehr happy mit Chasno, außer die ein oder andere gejagte Katze ist überfordert. Er bringt super viel Leben in die Bude und es gibt viel zu
 Lachen. Papa findet ihn als einen schönen Hund. Allerdings könnte er auch seine Meinung ändern, denn er war noch nicht in Papas gepflegtem Teich und hat die
Enten gejagt ;-) Herzliche Grüße, Silke".

 

Mit Wanyja und Nemo, die Franz-Josef und Silke 2010 selbst auf Teneriffa retteten, hat Chasno jezt auch noch obendrein tolle Spielkameraden gefunden!

Oh Happy Day!!!
,

.

.

.

.

.

.

.

,

.

.

.

.

.

.

.

[zurück]