Chicca und Chicci (heute Fea)
21. Februar 2007:

Hallo Frau Flössel
 

Viele liebe Grüße von Chicca, Fea und den Herrmanns.  

Hoffe es geht Ihnen so gut wie uns. Die zwei Racker sind gesund und munter und haben sich prima eingelebt. Sie sind sehr anhänglich und folgen uns auf Schritt und Tritt. Wir haben jede Menge Spaß mit den Beiden. 

Unsere Angst, dass sie Probleme mit der Trennung haben, war unbegründet. Sie kommen sehr gut damit klar.

Die Beiden haben schon jede Menge Hundebekanntschaften gemacht. Fea hat sich in einen Riesenschnauzer-Mischling mit einer Schulterhöhe von fast 60 cm verliebt. Ist wirklich ein hübsches Pärchen. Ansonsten besteht ihr Tag aus Spielen, Spazieren gehen, Schlafen und Fressen. Also ein richtiges Hundeleben.

Bis bald 

Liebe Grüße

Anke H.

15. Dezenber 2006:

Hallo Frau Flössel

Viele Grüße von Chicca und Fea (ehemals Chicci). Wir haben Chicci umgetauft, da sie auf ihren Namen gar nicht reagiert hat und uns die Erziehung etwas einfacher macht. Sie hört schon prima auf ihren neuen Namen und Chicca kommt nicht gleich mitgelaufen.

Bitte sind sie mir nicht böse, das ich mich erst jetzt melde, aber die kleine Maus nimmt mich voll in Beschlag. Auch jetzt wo ich hier vorm PC sitze, stupst sie mit der kleinen Nase an mein Bein und will spielen und schmusen.

Was soll ich ihnen berichten? 

Wir sind alle über beide Ohren in die zwei verliebt. Es hat vom ersten Tag an prima geklappt. Auch als wir am Samstagabend nach Hause gefahren sind und die Beiden über Nacht getrennt haben, hat keine von ihnen geweint. Sie haben neugierig ihr neues zu Hause erkundschaftet und natürlich in unsrem Bett geschlafen. 

Die Beiden sehen sich täglich. Entweder ist Fea bei meinen Schwiegereltern oder Chicca bei uns. 

Lange Spaziergänge können wir noch nicht machen, da Fea draußen noch sehr ängstlich ist. Sie erschrickt vor jedem Geräusch. Aber es wird von Tag zu Tag besser. Chicca hat da weniger Probleme.

Dafür ist Fea in der Wohnung eine kleine Vorwitznase und Chicca beobachtet alles von ihrem Körbchen aus.

Was prima geklappt hat, ist die Vergesellschaftung mit der Katze Meggi. Mittlerweile fressen sie schon aus einem Napf. Nur wenn Chicca und Fea ihre dollen fünf Minuten bekommen, wird es Meggi zu viel und sie verschwindet. Wir sind alle sehr erleichtert über diese Entwicklung.

Also alles in Allem: Wir sind rundum zufrieden und glücklich und würden die zwei Mäuschen für nichts auf der Welt wieder hergeben.

Ich werde am Wochenende die Bilder die wir gemacht haben auf den PC laden und ihnen ein paar davon schicken.

Bis dahin

Liebe Grüße von Allen

Anke H.

 

[zurück]