Chiva


14. Dezember 2011:

.

Hallo ihr Lieben,

.

nach langer Abstinenz mal wieder ein paar Zeilen von mir und Fotos von Chiva. Der kleinen Zuckerschnute geht es sehr gut, sie liegt gerade neben mir auf dem Bett und schläft. Sie ist nach wie vor eine sensible, aufgeweckte, neugierige und anhängliche Hündin. Von ihrer anfänglichen Scheu dem Menschen gegenüber ist nichts mehr geblieben, sie begrüßt jeden, rennt zu jedem hin und möchte von jedem gestreichelt werden - Postboten, Heizungsableser, wildfremde Leute - einfach von jedem und das Kraulen kann nicht lange genug dauern. Sie hockt sich auf ihre Hinterbeine und legt die Vorderpfoten über den Arm (was ihr den Spitznamen "Erdmännchen" eingebracht hat) und dann möchte sie an der Brust gekrault werden. Tut man dies nicht, kratzt sie so lange mit ihrer Pfote an einem, dass sie meist doch ihren Willen bekommt. Ihren Jagdtrieb habe ich inzwischen in den Griff bekommen und sie lässt sich abrufen und Toben im Wald ist das Tollste. Allerdings ist Chiva recht wasserscheu, so dass Robbie die Stöcke aus dem Wasser holt, sobald er aber in Reichweite ist, werden ihm die Stöcke abgenommen und dann muss man hart darum kämpfen - wie man auf den Fotos sehen kann. Alles in allem kann ich nur sagen: Als ihr mir diesen Hund vermittelt habt, habt ihr mir das größte Geschenk überhaupt gemacht und ich bin immer noch so dankbar über ihre Rettung!

.

Euch noch eine angenehme Adventszeit und einen guten Rutsch ins Jahr 2012.

.

Liebe Grüße von Mascha und Chiva

.

.

.

.

.

.

.

... Chiva – im November ´05 begegnet Elke dieser mit Verlaub ziemlich zickigen Hundedame samt Kinderschar – zickig ist sie in Bezug auf ihren Nachwuchs, den sie mit Leib und Leben verteidigt, und zwar gegen alles, was sich da so nähert (in diesem Fall Elke ...) ...  und so konnten wir den Ursprungsgedanken, Chivalein und Kinder mal eben einzusammeln gleich ad acta legen. 

Das Blasrohr musste her, denn ohne Narkose würde hier gar nichts gehen ... und nachdem dieses erfolgreich zum Einsatz gekommen war schlummerte Chiva dann auch  einschließlich Kinderschar alsbald in unserem Kofferraum ... 

Chiva zeigte sich anfangs sehr misstrauisch und ängstlich den Menschen gegenüber, taute allerdings mit zunehmender Zeit, die sie bei uns verbrachte mehr und mehr auf, entpuppte sich als sehr liebevolle Hundemama und wurde stetig zutraulicher, derweil ihr Nachwuchs buchstäblich langsam Formen annahm und an Gestalt und Gewicht ordentlich zulegte ... im Februar 06 sind sie dann schon so groß und kräftig, dass es Zeit wird, ein Zuhause für sie suchen, was sich – wen wundert’s – nicht allzu schwer gestaltet ..... 

– ja, und Mama Chiva? auch sie wartet auf die Chance einer eigenen Familie und so mag es wohl Zufall oder Schicksal sein, dass Mascha und Torben schon geraume Zeit auf unserer Homepage ein Auge auf die hübsche Hundedame geworfen haben. Mascha und Torben sind schon PAT-erprobt und haben uns schon oft auf Teneriffa besucht. Für Chiva jedenfalls hat sich der Traum vom eigenen Heim dank Mascha und Torben erfüllt und für die beiden ging mit Chiva der lang gehegte Wunsch nach einem eigenen Hund mit der Ankunft am 02.02.06 in Frankfurt in Erfüllung ... 

           

          

             

                    

     

           

                               

                        

[zurück]