Curo

30. November 2008:

 

Hallo, hier meldet sich - endlich mal wieder - Curo aus dem Odenwald!

Mir gehts prima! Auch wenn ich wegen meiner Hüfte keinen Hochleistungssport treiben darf... Holzstapel, egal wie hoch, sind vor mir nicht sicher! Fahrradfahren ist klasse, zumindest nebenher zu laufen! Frauchen schwitzt nur immer wer stärker ist...ich oder die Bremsen vom Fahrrad ;-) ! Und wenn wir Kutsche fahren: Auch hier will ich lieber mitrennen als Trittbrettfahrer spielen! Die Ponys gucken dann immer ganz irritiert! Neben meiner Freizeitaktivitäten habe ich natürlich einen Job: Ziegen hüten und Tor bewachen (siehe Foto). Klappt ganz gut, ich verstehe nur nicht warum die Leute immer einen 3m-Bogen vor unserem Eingang laufen, kein Witz! Aber wer mich kennt... Knuddelalarm!!! Was ich am liebsten klaue: Karotten aus dem Pferdestall - die schmecken! Und abends dann der verdiente Platz auf dem großen Sofa vor dem Ofen! Für das Anzündholz sorge ich auch... in kleinen Holzschnitzen ;-)

Gruß an den Rest der Rasselbande!

im Auftrag Tina
(Sekretariat Curo)

 

 

 

 

 

18. Juni 2006:

Hallo Frau Flössel,

liebe Grüße aus dem Odenwald. Curo geht es prima! Er wird ein richtiger Landhund! Wir mussten feststellen, dass unsere Waage ab einer bestimmten "Menge an Gewicht" (Mann + Hund) falsche Angaben macht: Jetzt habe ICH mich mit Curo drauf gestellt! 40 kg wiegt er (und nicht 32!!)... und ist topfit. Er hat eine Kondition...sagenhaft. Das Fußballfieber ist bei ihm auch schon ausgebrochen, natürlich auf seine ganz persönliche Art (die vielen Lederbälle haben nichts zu lachen).

Wir haben erst einmal ein altes Sofa ins Wohnzimmer gestellt, damit er den korrekten Umgang mit Kissen und Bezügen lernt. Ok, zugegeben, einige Stoff- und Schaumstoffstückchen sind kleine Beispiele für anfängliche Schwierigkeiten, aber es wird schon immer besser! 

Curo fand es auch klasse, dass bei der Heuernte die Pressmaschine (für Heuballen pressen) kaputt gegangen ist. Unser Hof wurde zu einem großen Hundespielplatz... so ein großes Nest aus losem Heu, herrlich für unser "Trio Infernale". 

Er probiert täglich aus, ob er nicht mittlerweile größer ist als ich. Einfach zum Knuddeln, dieses Südländische Monster!

Gruß (auch an die anderen PAT's),

Tina B.


12. Juni 2006:


Hallo Frau Flössel,

Kleiner Auszug aus seinem "Tagebuch":

0. Tag/abends (Ankunfttag): Ich bin müde, irritiert, lasst mich schlafen und schmust mich! Wasserbett... eine klasse Erfindung! Die beiden Zweibeiner scheinen ganz in Ordnung zu sein. 

1. Tag: Ich lerne unsere tierische Familie kennen. Wir Hunde vertragen uns untereinander prima! Nicht einmal Futterneid... wir fressen gemeinsam ohne Knurren und wir toben den ganzen Tag! Da heißt es nur noch "Bahn frei, alles aus dem Weg"! Pferde... nee, da gehe ich nicht rein! Aber das alte Wildschweinfell ist mein Lieblingsplatz... zumindest bis die Chefs mein versprochenes Sofa bekommen. Aber noch besser ist das Wasserbett... wir dürfen jeden Abend für 2 Stunden mindestens mit drauf. Frauchen und Herrchen müssen nur dabei aufpassen, dass sie nicht rausfallen, wenn ich drauf springe. Ich weiche den beiden Zweibeinern nicht von der Seite!

2. Tag: Pferde: naja, ich will doch Frauchen da nicht alleine reinlassen, habe aber immer ein wachsames Auge auf die vegetarischen Monster. Ich erschrecke nur ein bisschen, wenn die großen Vierbeiner so pruuuusten, bäh! Aber die Ziegen sind gemein... wollen nicht mit mir spielen. Bin von der Ziegenmama sogar geboxt worden. Und warum die Dosenöffner mich nicht mit in den Hühnerstall lassen, verstehe ich auch nicht. Ich versuche es weiter, mich durch den Eingang mit hindurch zu drängen.

3. Tag: Thema Pferde: Pah, ich bin ja selber ein halbes Pony! Und die Pferdeäpfel schmecken so gut! Gemein ist nur dass meine Dosenöffner mich nicht mit den anderen Kollegen auf den Feldern frei rumtoben lassen. Als ob ich abhauen würde, lächerlich! Und heute haben wir einige aus der menschlichen Familie zu Besuch gehabt. Herrlich, so viele Krauleinheiten. Ach ja: Bin wahrscheinlich der Chef im Rudel... sobald ich von einem der beiden blöd angemacht werde, fahre ich mit meiner Zunge über sein Gesicht und es ist Ruhe. Bei den Dosenöffnern mache ich das auch zu gerne!

4. Tag: War heute mit den anderen Hunden zum ersten Mal eine halbe Stunde allein! Und dieses Wetter... unverschämt so etwas als Hundswetter zu bezeichnen. Hundeeingang... ich gehe jetzt von alleine rein und raus, kein Problem! Und ich habe ein neues Halsband... genauso rot wie mein altes, ist aber breiter!

5. Tag: Ich habe meine Vorliebe für Schwämme und Stoffe entdeckt! Herrlich, wie klein man die machen kann! Heute habe ich das erste Mal ein Stück Ochsenziemer probiert. Zugegeben... ich brauche die 6fache Zeit dafür im Vergleich zu meinen Kollegen!

6. Tag: Habe Herrchen den Schinken vom Brot geklaut! Man merkt, die beiden müssen sich immer das Lachen verkneifen, wenn sie mit mir schimpfen wollen. Frauchen zählt immer wieder nach wieviel Hunde sie wirklich auf ihrem Hof hat... bloß weil sie so viele Haufen wegmachen muss. Selber schuld, wenn es soviel zu essen gibt. Ach ja, Herrchen will mich in den nächsten Tagen wiegen, er weiß nur nicht wie er mich hochheben soll. Oder hat er nur Angst vor seinem eigenen Gewicht? Heute hat Frauchen "Schweinsohren" erfolgreich gejagt. Die konnte ich schneller fressen!

Demnächst mehr aus der Serie "Hier spricht Curo... und ich habe sie alle im Griff!"

i. A. Tina B.

[zurück]