Fina


 
Fina oder Finchen fristete ihr Dasein auf dem betonierten Hof eines
Abschleppdienstes gemeinsam mit zwei weiteren Hunden. Man kann nicht sagen, dass sie es dort richtig schlecht gehabt hätte, aber wir stellen uns ein
Hundeleben eben doch anders vor, als bei Wind und Wetter draußen im Dreck zu liegen und nach Feierabend allein zurückzubleiben. Bei einem schweren
Autounfall verlor sie ihr linkes Vorderbein und in diesem Fall gebührt dem
spanischen Inhaber des Abschleppdienstes unsere Hochachtung, dass er ihr
Leben rettete und ihr die lebensrettende OP ermöglichte. Nachdem Fina dann,
weil nicht kastriert, auch noch Mutter wurde, ihr Nachwuchs von uns gut
vermittelt werden konnte, gelang es uns mit gutem Zureden endlich die
Hündinnen zum kastrieren abholen zu dürfen ... ja und eigentlich sollten
alle Hunde eben wieder zu diesem Abschleppdienst zurückgebracht werden. Die
wenigen Tage, die Finchen nach der Kastration zur Erholung von der OP bei
uns verbrachte, reichten aus, um uns alle zu bezaubern. Sie hat ein solch
charmantes, liebes und dankbares Wesen, dass wir es nicht übers Herz
brachten, sie zurückzubringen und so bettelte Elke höchst persönlich mit
bestechendem Fotomaterial, die ein glückliches Finchen auf unserer Finca
zeigten, bei dem Besitzer, diesem Hund ein schönes Zuhause schenken zu
dürfen... und auch er konnte schlecht nein sagen. War unsere Finamaus
ursprünglich zur Vermittlung vorgesehen, möchten wir sie alle nicht mehr
missen, zumal sie die Nächte bereits Rücken an Rücken mit Elke im Bett
verbringt... und so wird Finamaus von nun an auf der PAT-Finca zuhause
sein - nach nur wenigen Tagen erhielt sie bereits das PAT-Begleithunde- Zertifikat, sie folgt einem nämlich auf Schritt und Tritt ... und nicht nur Fina ist dankbar, dass sei bei uns sein darf, auch wir sind es, denn sie ist ein ganz besonderer Schatz, den wir niemals mehr hergeben würden ... 

[zurück]