Gabriel

Gabriel – von der Mülltonne ins Glück

 

 

 

Eine Mülltonne in Aguamansa ist nicht gerade eine liebevolle Kinderstube für erst wenige Tage alte Welpen. Gabriel und seine Geschwister waren dort wie Essensreste hineingestopft worden. Uns bleibt mal wieder der Atem stocken, was es für miese zweibeinige Entartungen gibt, die hilflosen Hundekindern so etwas antun, gar nicht zu reden von der armen Hundemama, die mit ihren ganzen überschüssigen Milch und Sorge um ihre Kinder in irgend einem Loch noch hausen mag!

 

 

So ein dunkler Start in`s Leben ist auch zuviel für die kleinen Würmchen. Lediglich zwei sind nach kurzer Zeit noch am Leben. Gabriel und sein Bruder Gustav trotzten diesen Widrigkeiten, geben sich mit einer Leihmutti zufrieden und bekommen somit eine reelle Chance vom Schicksal zugeteilt.

 

 

 

Die beiden machen uns viel Freude, wachsen, gedeihen und zeichnen sich durch normalen Welpenfrohsinn aus, aber nicht ein Funken von ernsthaften Interessenten zu sehen. Den beiden Hübschen ist dies aber Gott sei Dank gar nicht bewusst, denn sie fühlen sich rundherum wohl im Kreise ihrer vierbeinigen Freunde. Hier wird den ganzen Tag gebalgt, gerast und in der Sonne gelegen, in kühlen Nächten warm aneinander gekuschelt.

 

 

Dann kam es aber: Das Wunder von Bern? Nein, das war doch Fußballgeschichte…, aber zumindest stimmt schon mal das Land. Wir nennen es „Das Wunder von Embrach“ in Gestalt von Marcel L. und seiner Familie. 30 Jahre Podencoerfahrung und eine unerschütterliche Liebe zu dieser Rasse sind für uns schon überzeugende Eignungskriterien und wenn dann noch ein liebenswerter Mensch mit Herzenswärme seinen Wunsch äußert, Gabriel für immer ein Heim bieten zu dürfen, dann bleibt einem doch gar nichts anderes übrig, als Himmel und Hölle in Bewegung zu setzte, die beiden „Teilstücke“ zu einer glücklichen Einheit zusammenzufügen.

 

Vereinsfreundin Petra in der Schweiz ist schon wenige Stunden später ins Auto gesprungen, um sich vor Ort zu überzeugen, dass Gabriel hier bekommt, was ihm versprochen wurde und ihr abschließendes Urteil ist für uns nur die Bestätigung dessen, was wir eigentlich längst wussten. Petra bietet sich dann noch als Shuttle-Service für den Flughafen Stuttgart an, denn das Gefährt der Familie L. ist für diese Strecken nicht mehr so recht zuverlässig. Regina und Jörg H. stehen am Abreisetag pünktlich am Flughafen Teneriffa und nehmen Gabriele als Flugpate unter die Fittiche.

 

 

 

Jetzt ist es fast geschafft, flüstern wir dem aufgeregten Gabriel zu, dem wir leider wohl nicht verständlich machen können, dass die bevorstehenden Reisestrapazen ein wunderbares Ziel haben.

 

Aber alles verläuft nach Plan und ein freudestrahlender Marcel nimmt seinen heiß ersehnten Schatz in Stuttgart in den Arm. Petra transferiert schmunzelnd und erleichtert das glückliche Paar wieder zurück in die Schweiz und schon wenige Stunden später und auch in den nächsten Tagen kommen vielsagende Aufnahmen durch das weltweite Netz geweht, die uns alle froh machen!!

 

 

 

Herrchen Marcel schreibt:

 

EIN  HERZLICHES GRÜSS-GOTT AN EUCH ALLE!!

ich versuche es auf meine Art euch allen Licht in die Dunkelheit zu bringen, und ich hoffe,dass es Euch allen Kraft gibt! Obwohl Fotografie einst zu meinem Beruf gehörte, ist es doch gar nicht so einfach, mit einem Podenco wie Gabriele zu spielen, und dann auch noch ein wenig aussagekräftige Bilder zu schießen. Dass Gabriele kaum angekommen noch gar nicht anklimatisiert sein kann, da für ihn alles neu und ungewohnt ist, sprechen diese Bilder wohl mehr als 1000 Worte erklären könnten, aber bitte urteilen Sie selbst. Mit den besten Grüssen an Sie alle, Marcel L. und Familie

 

 

Gabriele, wie er nun fortan in der italienischen Version genannt wird, ist einer von Wenigen, die nicht als missbrauchtes Jagdgerät ein karges und schmerzliches Leben fristen müssen. Er wird umsorgt, geliebt und glücklich gemacht… und hierfür möchten wir Marcel und seiner Familie unseren tiefen Dank aussprechen! Bis bald Gabriele… und bitte drücke die Daumen für alle deine Leidensgenossen, dass sie es eines Tages auch wie du in so ein Glück schaffen!

 

 

[zurück]