...da unser 14-jähriger Schäferhund-Mix leider verstorben ist, machten wir uns
auf die Suche nach einem neuen Familienmitglied. Allerdings mußte der neue Hund eine Voraussetzung haben: er müßte sich mit Katzen vertragen, da wir zwei davon besitzen. So kam es, daß wir alle Tierheime der Umgebung besuchten, aber kein Hund, den wir uns ausgesucht hatten, vertrug sich mit Katzen. Aus Neugier schauten wir ins Internet und sind so auf Indy gestoßen.

Indy ist ein Schäferhund-Malamut-Mix und ca. 1 Jahr alt. Wir fanden ihn sofort toll und er sollte sich sogar mit Katzen verstehen. Mein Mann und ich nahmen Kontakt mit Martina auf und wir stellten fest, daß der Hund sich gar nicht soweit weg von uns befand. Wir machten direkt einen Termin für den nächsten Tag aus, um Indy kennen zu lernen. Bei mir war es Liebe auf den ersten Blick und mein Mann konnte von Indy nicht genug bekommen. Er sprang stürmisch an uns hoch und "biss" uns in die Finger und wollte eigendlich nur spielen. Am nächsten Tag brachte Martina Indy zu uns nach Hause.

Die erste Woche war für uns alle sehr stessig, da Indy sehr lebhaft ist und auch alles interessant findet und auch überall dabei sein muß, geschweige denn von meinen Katzen, die das alles gar nicht toll fanden. Auch unseren Zaun mußten wir erhöhen, weil Indy das ganz toll fand, darüber zu springen. Unseren Teich findet er nach wie vor toll, immer wenn wir ihn nach drausen lassen, sitzt er drin. Auch haben wir festgestellt, daß verschlossene Türen keine Hindernisse sind, weil er sie selber öffnet. Und wenn er meint, dass auf dem Herd was Leckeres steht, holt er es sich runter, wobei er auch die Herdplatte anmacht.

Vor unseren Klamotten macht er auch nicht halt, wenn wir morgens aufstehen, müßen wir sie immer suchen, aber er beißt sie nicht kaputt. Aber das alles ist uns egal, weil dieser Hund auch liebevoll und sehr anhänglich ist. Er freut sich wie ein Wilder, wenn mein Mann nach Haues kommt (dann wird auch immer erst gespielt) und er kann auch so charmant sein. Wenn ich schon mal mit ihm schimpfe, das kann er gar nicht haben, dann kommt er an und sucht regelrecht den Körperkontakt, bis es wieder "gut " ist. 

Auch mit unseren Katzen geht es jetzt. Unser Kater kann sich durchaus mit ihm in einem Raum aufhalten, ohne daß Indy ihn anstupsen muß. Meine Katze ist da schon anders, sie traut ihm noch nicht so ganz (auch, weil er immer so stürmisch ist). Für sie muß es immer eine Fluchtmöglichkeit geben (sie ist noch nicht drauf gekommen, dem Hund eine zu watschen), aber ich denke, dass sich das noch bessert.Und wer Katzen und Hunde hat, weiß aus Erfahrung, dass so was nicht von heute auf morgen geht, zumal wenn der Hund so lebhaft ist. Für uns steht allerdings fest, daß wir Indy nicht mehr missen möchten, er bringt zwar unser Leben etwas durcheinander, aber damit werden wir schon fertig und irgendwo ist das auch toll, daß wieder Leben in unserem Haus ist.
 
 

[zurück]