25. August 2005

Hallo Frau Wald!

Bella geht es blendend. Sie liegt grade auf dem Sofa hinter mir und räkelt sich genüßlich. Micki, der Hund von meinem Freund Gregor, der ebenfalls bei Frau Elke B. zur weiteren Vermittlung untergebracht war, auf dem Sessel neben ihr. Im "Rudel" mit mir, Gregor und Micki fühlt Bella sich ziemlich wohl, sie wird manchmal sogar richtig frech und versucht Jogger oder Radfahrer zu jagen.
Aber auch wenn ich mit ihr alleine bin, so ist von ihrer anfänglichen Ängstlichkeit nicht mehr viel übrig. Sie läuft mittlerweile vorweg und versteckt sich nur noch selten hinter mir. 
Ach und sie genießt es im Mittelpunkt des Interesses der Rüden der Nachbarschaft zu stehen. ;)
Manchmal ist sie etwas zickig. So nach dem Motto: Nee, ich geh keinen Schritt, ich muß hier erst schnüffeln oder wissen was da hinten los ist. Besteht man dann darauf, weiter zu gehen und zieht sie bspw. ein Stückchen an der Leine weiter, so reagiert sie nicht mehr panisch wie am Anfang (wo sie Angst vor Türen, der Leine und vielen anderen Dingen bekam), sonder trabt hinterher, so nach dem Motto "na dann halt nicht...".

Sie ist sehr verspielt und verschmust, klebt aber nicht mehr an mir, sondern verbringt auch schonmal einige Zeit schlafend im Nebenzimmer wenn ihr danach ist. Gehe ich in den Keller oder den Müll runter bringen und lasse sie dabei allein, so ernte ich mittlerweile meist lediglich einen trägen Blick. "Ja, geh Du nur, kommst ja eh gleich wieder." Zusammen mit Micki bleibt sie gut alleine, auch über einige Stunden. 

Alles in Allem, hat sie sich sehr gut eingelebt und viel an Sicherheit gewonnen. 

Liebe Grüße
Lilli H.



07. August 2005:

...  Bella (alias Mami) in ihrem neuen Zuhause bei Frau Hoffmann...

 

[zurück]