Mariposa

20. November 2009

..

Unsere Mariposa hat nun endlich ihr Glück gefunden. Nach einer schrecklichen Kindheit und Jugend in verwahrlosten Umständen darf sie nun zusammen mit kleinem und grossem Frauchen, Hundeschwester Sina und zwei Hasen ihr Leben in Haus und riesigem Garten verbringen. Wir freuen uns sehr, und besonders Pflegemutti Brigitte, dass Mariposa - nun als Mandy - diese Chance bekommen hat. Das wird ein wunderbares Weihnachten!

..

Liebe Frau Roßmann,

 ..

Ihnen wurde ja mit Sicherheit schon die frohe Botschaft mitgeteilt, dass Mariposa vermittelt wurde. Ich möchte Ihnen eine weitere freudige Mitteilung zukommen lassen: Sie entwickelt sich fantastisch!

 ..

Nach anfänglichem Zögern, Angst, Unsicherheit öffnet sich Mariposa Zusehens. Zunächst eine kleine Info, wir haben uns dazu entschlossen, Mariposa umzubenennen. Auf Wunsch meiner Tochter, der der Name Mariposa zu lang war und die sich nicht so recht mit Mariechen anfreunden konnte, rufen wir Mariposa nun „Mandy“. Nun aber zurück zu Mandy: Nach etlichen Malen „Zähne zeigen“ – „immer wieder sich zurückziehen“ und was weiß ich noch, kann ich nach einer Woche mit ihr, mit einfachen Worten sagen: „Sie entwickelt sich prächtig!“ Sie ist aufmerksam, beobachtet uns beim Umgang mit unserem 1. Hund „Sina“ und ahmt Sina in allem nach.

 ..

Ein Beispiel von gestern Morgen: Es regnete Katzen und Hunde. Nichts desto trotz haben wir unsere allmorgendliche Runde gedreht. Wir kamen zurück – nass – triefend! Während Mandy in den letzten Tagen immer wieder zurückwich, wenn ich sie abtrocknen wollte (was ich dennoch tat, und sie auch merkte, dass ich ihr nichts böses wollte), beobachtet sie mich, während ich Sina das Fell trocken rubbelte und anschließend auch noch die Pfoten abtrocknete. Sie stand unmittelbar hinter Sina, regelrecht in Warteposition als wolle sie sagen „wann bin ich denn endlich daran“, und kam anschließend wie selbstverständlich zu mir, ließ sich zunächst den Rücken trocken rubbeln, und anschließen legte sie sich bereitwillig auf den Rücken für die Pfoten und den Bauch, so wie sie es in den letzten Tagen bei Sina immer wieder gesehen hatte. Für mich sind diesen kleinen Gesten, wie z. B. die freiwillige Rückenlage (und vor allem, wie entspannt sie dabei war) riesengroße Schritte. Auf dem Arm hatte ich sie allerdings noch nicht. Hierzu möchte ich ihr einfach noch mehr Zeit geben. Sie beäugt uns jedoch zusehends kritischer, wenn wir mit Sina schmusen. Es steht ihr förmlich in den Augen geschrieben, dass sie diese Liebkosungen gerne ausprobieren möchte, aber die Angst ist wohl doch noch zu groß. Aber keine Angst, liebe Frau Roßmann, auch ohne Schmusen bekommt Mandy mehr als genug Streicheleinheiten ab. Ich bin sehr stolz darauf, wie weit wir Mandy in dieser kurzen Zeit bereits bekommen haben. Ich hatte ursprünglich mit einer längeren Zeit gerechnet. Aber es ist ja auch eine super Vorarbeit bereits bei Frau Muth geleistet worden. Mein Bauchgefühl sagt mir: In einem halben Jahr kennen Sie Ihre „Mariposa“ lediglich noch am Aussehen wieder. Im Verhalten wird sie dann vollständig Mandy sein.

 ..

Nach und nach werde ich Ihnen über Mariposa/Mandy Weiteres berichten und auch Fotos zukommen lassen.

 ..

Für Ihren Einsatz vor Ort wünsche ich Ihnen weiterhin alles Gut.

 ..

Ihre Margret K.

 

 

P.S. Im Übrigen, wenn ich von Nachahmen in Bezug auf Sinas Verhalten spreche: Sina jagt gerne Katzen und Vögel. Mandy hat dieses Verhalten kopiert. Und wenn es so weiter geht, lernt sie auch noch auf Bäume zu klettern, um an diese „fliegenden Genossen“ heranzukommen. Es sieht zu drollig aus, wenn in den Sträuchern Vögel sitzen, und Mandy dann Männchen macht und versucht hoch zu kommen, und sobald sie merkt, dass dies nicht funktioniert, aus Übermut die unteren Äste anfängt abzurupfen. In meinen Augen gibt es einfach zu viel zu bericht,woran es so viel Spaß mach mit Mandy zu arbeiten und sie zu beobachten - eben diese Kleinigkeiten am Rand, die eigentlich große Fortschritte aufzeigen.

All das werde ich versuchen bildlich festzuhalten und Ihnen dann zukommen lassen.

 

Ach noch eins: Viele Grüße von Ihrem kleine Schmetterling, der derzeit zu einer selbstbewussten kleinen Schönheit mutiert.

.

..

..

..

... 

[zurück]