Mars

23. Februar 2012

.

Hallo ihr Lieben,

 .

nach der ganzen Aufregung und emotionalen Achterbahnfahrten kehrt langsam aber sicher auch bei uns zu Hause wieder ein wenig Ruhe ein. Also ich glaube den wenigsten Stress bei der ganzen Aktion hatten die Hunde, denn Henry war sehr froh wieder zu Hause bei seiner Ally zu sein und selbst meine Ally, die ja eigentlich immer lieber Prinzessin auf der Erbse war, hat Henry sehr herzlich begrüßt. Die beiden spielen sehr schön zusammen, tauschen ständig ihre Körbchen, Ally hält am liebsten Henrys Augen sauber und Henry sammelt in der ganzen Wohnung Socken, Schuhe, Handtücher und was man sonst noch so Brauchbares findet. Das Sonderbare dabei ist, dass er seine Beute lediglich im Körbchen sammelt, aber nicht, wie andere Hunde, zerbeisst!

 .

Ich habe jedenfalls mal wieder gelernt, dass das Leben nicht planbar ist und das ist gut so. Auch, wenn es im ersten Moment vielleicht nicht die vernünftigste Entscheidung zu sein scheint, war es definitiv eine Entscheidung aus vollstem Herzen und mit vollster Überzeugung. Ich war überrascht und gleichzeitig wahnsinnig gerührt über beide Parteien. Mike, der zu 100% für das einsteht, was ihm lieb und teuer geworden war und sich lieber einer solch unangenehmen Situation stellt, anstatt es unversucht zu lassen und Frau R., der es bereits nach einem Tag sooo schwer gefallen ist, den kleinen Mann wieder her zu geben, aber völlig selbstlos den Hund wieder zu den Menschen gegeben hat, zu denen er auch eigentlich gehört.

 .

Mein Fazit aus der ganzen Geschichte ist, dass ich überaus glücklich bin, dass wir Henry nun für immer bei uns haben, denn auch mir ist der kleine Mann wahnsinnig ans Herz gewachsen und das man im Tierschutz immer wieder neue Dinge erlebt und jedes gerettete Tier seine eigene Geschichte schreibt - die einen eher eine kurze, unspektakuläre Geschichte mit Happy End und die anderen direkt einen ganzen Hollywood-Film (Dora, Pin & Pan, Feliza und viele, viele mehr!). Zu den unvergessenen, ganz besonderen Geschichten gehört zweifellos nun auch die von unserem Mars/Henry und ich danke allen Beteiligten von ganzem Herzen für die Hilfe und Unterstützung, das Verständnis und das entgegengebrachte Vertrauen, aber ganz besonders natürlich meiner Mom, die mich immer zu 1000% unterstützt und durch die ich besonders -dank ihres unermüdlichen Engagements- schon so viel lernen, erleben, aber vor allem auch menschlich wachsen durfte - DANKE!!  

.

Ganz liebe Grüße von den 4 Korschenbroichern,

 .

Julia, Mike, Ally, und Henry

 .

P.S.: anbei noch ein paar Bilder, ach ja, Henry läuft übrigens ohne Leine und hört meistens ganz gut, aber wir haben ja jetzt viel Zeit & Leberwurst um ihm alles beizubringen!!

.

,

.

08. Februar 2012

.

Was macht Mann, wenn er nach einer schlaflosen Nacht am Morgen feststellt, dass er einen schrecklichen Fehler begangen hat... er läuft los und stellt die Dinge richtig... dies ist nicht der Anfang einer Hollywood-Heldengeschichte... oder vielleicht doch..? Jedenfalls gibt es hier eigentlich zwei männliche Helden.

 .

Der erste - Mars- unser kleiner verletzter Findling, dem das Bein amputiert werden musste, reiste vor einiger Zeit als Pflegehund nach Mönchengladbach zu Julia, Mike und Elly. Nun fand sich kürzlich für Mars ein neues Frauchen, Frau R., die sich sofort in den kleinen lieben Kerl verliebte und ihn adoptierte. Ein schwerer Abschied für alle. Aber die Vernunft siegte über das Herz...

 .

Mike - Held Nummer Zwei - wusste am Morgen danach, dass es nicht richtig gewesen war, seinen Liebling herzugeben. So sehr der Verstand mit wuchtigen Schlägen pochte... das Herz war lauter und schneller. Es schlug im Takt mit den Beinen, die sich ganz schnell in Richtung Mars bewegten, wie von Zauberhand. Doch die Reise endete vor einer verschlossenen Haustür bei Frau R. Mike lief eine Stunde in der Gegend herum, in der Hoffnung, seinen Mars mit Frauchen beim Gassigang zu erspähen. Nach einer endlos langen Zeit hielt ein Bus, der die Vermissten auf den Bürgersteig entliess. Mars freute sich so sehr, seinen Mike zu sehen und umgekehrt. Es gab einen ehrlichen und auf allen Seiten tränenreichen Austausch, der Held bzw. Heldin Nummer Drei ergab. Frau R. trennte sich schweren Herzens von ihrem neuen Schützling, zum Wohle des Tieres und seiner Menschen. So eine Grosszügigkeit hätte wohl nicht viele an den Tag gelegt und wir danken Frau R. von Herzen für ihr riesengrosses und selbstloses Herz, das wir hoffentlich bald mit einem lieben Vierbeiner glücklich machen können.

 .

Abends waren alle wieder auf dem Sofa vereint... glücklich und heldenhaft! -:))))

.

.

.

.

.

.

.

.

.

 

[zurück]