22. Januar 2007:

Liebe Frau Flössel

ich schicke Ihnen ein paar neue Fotos von meinem neuem Zuhause und möchte Ihnen schreiben, dass ich mich hier bei Papa und Mama und Moni sooooo wohl fühle. Jeden Wunsch lesen sie mir von den Augen ab. Habe in jedem Zimmer eine Kuchelecke, unterm Schreibtisch beim Papa eine tolle Ecke, ein Plätzchen ganz ALLEINE für mich, wo ich alle meine schönen Sachen aufbewahre, ist hundemäßig gut!!!

Einen großen Garten zum Toben und Ballspielen mit Mama und Moni, 2 x in der Woche geht es zur Hundeschule, wo es auch hundemäßig zu geht. Also ich fühle mich hier hundewohl.

Danke, dass Sie mein neues Zuhause gefunden haben.

Viele liebe Grüße

Dein Merlin

und 

von meiner ganzen Familie T.


20. März 2006:

...........................................................................................

Merlin der (Ver)Zauberer.....

Ein kleines bisschen Hund im zotteligen undurchsichtigen Gewand landete in unserer Obhut. Im Handumdrehen hat uns diese zarte Kerlchen verzaubert, so dass ihm nur ein Name gebührte - Merlin.

Ist gibt solche Lebewesen, zu denen spricht und denkt man nur mit ...chen...also Merlinchen ist ein Süsserchen mit seinen Kulleräugelchen und seinem Flauschfellchen... Letzeres musste dann doch – temporär – dran glauben, denn so konnte man ihn nun wirklich nicht der kritischen Öffentlichkeit präsentieren. Also weg mit dem Dreck, und ein sauber geschorenes Zwergschäfchen harrte auf die Gnädigkeit von Mutter Natur, auf dass bald alles wieder spriess und spross...

Mit den Augen der Liebe sahen sich dann Merlin und seine Leidensgenossin Fisca an, die auch das gleiche Schicksal in puncto Haarpracht teilte. Nach dem Motto, wenn uns so keiner will, dann haben wir ja immer noch uns, kuscheln die beiden spärlich Bekleideten einträchtig im Körbchen ...

Viele Menschen hatten dennoch genügend Fantasie, sich vorzustellen, wie putzig doch einst dieses Mini-Merlinchen aussehen würde. Er, der derweil kurzfristig nach Deutschland reisen konnte und Obdach bei Andrea und Chicco bekam, hatte nun eine Reihe heisser Bewerber. So ging es dann für uns an ein grosses Stück Arbeit, nämlich darunter die Nettesten der Nettesten zu finden. 

Und wir haben sie für unser Zauberchen gefunden. Familie T. aus dem hohen Norden bot ein Traumzuhause mit gesunder Seeluft. Der im hohen Alter verstorbene geliebte Minus hinterliess eine schmerzhafte Lücke, und ein Zuhause ohne Hund ist so wie Kuchen ohne Sahne...

Ein schwer aufgeregtes Frauchen machte sich dann samt Ehemann auf den weiten Weg nach Köln, um den Zauberer in sein neues wunderbares Reich zu entführen. Der hatte sich dort schon äusserst liebenswert bei seinem Gastvater Chicco eingeschmeichelt. Weil er ihm jeden Morgen zärtlich das Gesicht mit seiner Meerschweinchenzunge wusch, durfte er auch mit im Körbchen hausen...

Angekommen im heimischen Reich nahm Klein-Merlin die neu gebotenen Möglichkeiten sofort an. Ein grosses Haus mit Riesengarten gilt es nicht nur angemessen zu bewachen sondern auch ausgiebigst zu erobern. Kurfristig wurde das Interieur zur Rennbahn ernannt und sämtliche Familienmitglieder zu jubelnden Streckenposten, die seine rasenden Runden aus Leibeskräften anfeuernd verfolgten. Und Geld ist zum Ausgeben da...beim Besuch im Hundeparadies wird umgehend der Aufforderung Folge geleistet, etwas eigenständig auszusuchen. Die Wahl fällt  ohne Zaudern auf einen quietschenden Entenball, der stolz und hocherhobenen Hauptes zum Auto geschleppt wird. Dieser dient nun auch der „entspannenden“ Geräuschkulisse in den heimischen Räumlichkeiten, denn musikalisch ausdauernd ist unser Merlin auch noch!

Merlin,  der Zauberer,  ist seinem Namen gerecht geworden, 
denn seine lieben Menschen sind nun ganz in seinem Bann!!
 

[zurück]