Kleine verlorene Noa...

Das kleine Mütterchen Noa schlich verlassen und verschüchtert durch die Gassen einer kleinen Ortschaft, bis sich ein mitleidiger Polizist ihrer erbarmte und sie für die Nacht mit auf die Wachstation nahm. Ein rührend gebasteltes Behelfskörbchen aus einer Apfelsinenkiste und Zeitungspapier verhalf der Kleinen wenigstens zu einer Ruhegelegenheit in sicherer Umgebung. Froh war sie dann aber doch, als sie am nächsten Morgen auf der PAT-Finca eine wesentlich gemütlichere Schlafstätte beziehen konnte. 

Wo kann man ein so kleines Hündchen denn ordentlich unterbringen, haben wir uns gefragt. Da wäre eigentlich nur der Minikindergarten geeignet. Uns so schmust unser winziges Püppchen zwischen den Kleinsten der Kleinen und fällt gar nicht auf. 

Viele tausende Kilometer entfernt sass das Ehepaar R.-G. aus Bremen dann vor Noas Fotos im Internet und versprach uns inständig, sie ein Leben lang auf Händen zu tragen. Um ihre Worte zu unterstreichen, schickten sie uns ein rührendes Foto...

Damit war es schnell besiegelt und Noa schwebte mit dem Flieger nach Düsseldorf ein, wo sie von ihren neuen Hundeeltern aufgeregt und überglücklich in die Arme geschlossen wurde.

Klein-Noa hat sich innerhalb weniger Tage sehr gut eingelebt und schon ein paar vierbeinige Freunde gefunden. Wir freuen uns über diese glückliche Fügung und wünschen euch eine wunderbare Zeit zusammen!


 
 

[zurück]