Palmita und "na wenn das nicht Schicksal ist"

Palmita hat als einzige aus ihrer „Familie“ überlebt und wurde auf unserer Finca aufgepäppelt und versorgt. 

Anfang März 2005 konnte Palmita in eine neue Pflegestelle in NRW zu Goran, einem Schäferhund, reisen. Sehr vorsichtig und etwas unsicher näherte sie sich Goran und nach einiger Zeit war das Eis gebrochen. Palmita und Goran entpuppten sich immer mehr zu einem eingefleischtem Team.

Die Vermittlung von Palmita war nicht einfach. Es war wie verhext: Es gab zwar Interessenten aber immer wieder wurden die Schnuppertermine abgesagt weil irgendwie immer etwas oder jemand dazwischen gefunkt hatte. 

Mittlerweile ist eine ganz schöne Zeit ins Land gezogen und die Pflegeeltern von Palmita inklusive Goran möchten sie nun nicht mehr hergeben. Somit hat Palli, wie sie gerne gerufen wird, bei ihrer Pflegestelle ihr endgültiges Heim gefunden. Eine bessere Familie für sie hätten wir nicht finden können.


[zurück]