Poldi
Prinz POLDI de Orotava...

… begann sein Leben eher ärmlich als adelig. Seine Mama Pantera, der das Schicksal zahlreiche Welpen beschert hatte, lebte herrenlos auf der Strasse, bis sie glücklicherweise bei uns Einzug halten konnte. 

Poldi verbrachte eine prima Welpen- und Jugendzeit inmitten seiner Geschwister und anderer Hundekinder mit reichlich Spiel, Spass und Spannung und allzeitbereiter Milchbar von Mutti.

Aus „Flederpoldi“ ...

... wurde ein eleganter, wunderschöner, schlanker Prinz – eine Augenweide mit sonnigem Gemüt!

der auch als Welpen-Wächter einen prima Job vollbrachte...

Auch seine Vermittlerin Simona verlor ihr Herz an den süssen Schmuser bei ihrem Besuch im Sommer 2005, als er sich in becircender Manier gern und oft auf ihren Schoss stahl....

Wen wundert es, dass so ein kanarisches Schmuckstück auch nur ausgemachte Teneriffa-Fans auf den Plan rufen konnte: Das Ehepaar L. brauchte keine langen Bedenkzeiten und setzte sich kurzum selbst in den Flieger um ihren Poldi persönlich kennenzulernen. 

Als „Pendler“ zwischen zwei Heimaten – unserer geliebten Vulkaninsel und dem ebenso vulkanischen Volkertshausen im Hegau – konnte ja nur ein edeles Lavagestein ihr Herz erwärmen. Und so waren sich Poldi und seine Menschen schnell einig. Vor allem die Aussicht, des öfteren im Jahr seine geliebten Kumpels wiederzusehen, die gefiel unserem Prinzen ausgesprochen gut.

... und mit den richtigen Menschen, Sofas und ihren kuscheligen Decken lässt sich Deutschland auch bei „un-kanarischen“ Temperaturen aushalten – Hauptsache Sonne im Herzen, nicht wahr, Prinz Poldilein?!

[zurück]