14.10.2005
 

Hallo Frau Groenhoff,
unsere Kleine kommt hier mittlerweile ganz groß raus. Sie ist richtig selbstbewusst geworden und hat ihren Chico (unsern Labbi-Mix) voll im Griff. Aber auf eine nette Art. Er ist ihr liebster Spielpartner und Bettgenosse, die Beiden sind ein perfektes Team. Wenn sie in unbekannte Situationen kommt dann achtet sie immer drauf wie Chico sich verhält, wenn er ruhig bleibt ist es ok. Die Hundeschule macht ihr auch Spaß und sie macht alles mit. Nur wenn irgendwelche Hunde unseren Chico ärgern dann drängelt sich Madammchen dazwischen und managt das mal eben. Sonst sind wir so über den Tag verteilt ca. 4 Std. im Wald, auf Wiesen und beim Schwimmen zu finden. Schwimmen bei Rubi heißt: bis zum Bauch ins Wasser gehen und wenn Chico mit dem Stock raus kommt, ihm den wegnehmen. Sie tobt wie einen irre durchs Wasser aber nur da wo sie stehen kann und wehe sie bekommt ein Tröpfchen Wasser in die Ohren, dann zieht sie ne Show ab mit schütteln und Kopf schiefhalten. Danach macht sie erst mal 5 Min. auf beleidigt. Aber das ignorieren wir dann einfach und dann kommt sie auch wieder weiterspielen. Ihren anfänglichen Jagdtrieb haben wir super unter Kontrolle. Erst sind wir immer mit Schleppleine gegangen das war nur nicht so effektiv, denn sie wollte nicht hinter Fasanen herjagen sondern sie nur aufstöbern und aufscheuchen. Wenn die dann mit Gekreische wegflogen blieb sie stehen und gut wars. Da die blöden Fasane bei uns direkt am Wegesrand gebrütet hatten wäre das auch mit der kurzen Leine passiert. Da Rubi aber alles macht um zu gefallen, geht sie jetzt immer auf dem Weg. Ihr größtes Hobby ist eh an Blümchen rumschnüffeln, das kann sie mit Ausdauer und Begeisterung. Im Ganzen kann man sagen Rubi ist der perfekte Traumhund, sie macht alles richtig, lernt schnell und ist einfach eine Schmusebacke. Sie hat eigentlich nur 2 kleine Macken. 1. Man darf niemals vergessen die Mülltonne zu zumachen, wenn sie kann dann krabbelt sie da rein und holt alles raus. 2. Neuerdings zieht sie an der Leine wenn ihr ein Hund entgegen kommt, das hat sie sich dummer Weise von Chico abgeguckt. Der möchte mit jedem Kontakt aufnehmen und spielen. Erst war sie immer zögerlich aber nun macht sie es ihm nach. Das bekomm ich aber auch wieder in den Griff.
So fürs erste soll es mal genug sein.
Viele liebe Grüße
Rubi, Chico und Karin W.

18.05.2005

Hallo Frau Wald,

jetzt ist unsere Maus schon 18 Tage bei uns und sie macht sich immer mehr. Mittlerweile kennt sie alle Runden die wir  immer so spazieren gehen. Sie entwickelt so ein paar Vorlieben was sie draußen gerne spielt. Das höchste ist im Augenblick für sie ist, wenn mein Sohn im Garten Fußball mit den beiden Hunden kickt. Dann ist sie außer Rand und Band. Da kennt sie auch keine Angst, wenn Chico den Ball hat dann wirft sie sich mit einem Bodycheck darein, da kann Chico dann nur noch dumm gucken. Aber er lässt sie dann mal machen, er ist halt Kavalier. Sonst auf den Spaziergängen ist sie super Leinenführig, sie läuft immer an der 20 Meter Schleppleine und Chico dann frei. Anders geht es nicht wenn ich nicht das totale Leinenchaos haben will. Ich gestalte ja immer meine Spaziergänge mit Suchspielen, Verstecken, Werfen Schwimmen und Arbeiten. Also bei Suchspielen sucht sie immer alles ganz toll, dann wenn sie es gefunden hat guckt sie mich an, so nach dem Motto da isset und dann ist ihr Interesse vorbei. Mit bringen ist da mal noch nichts. Aber sie hört jetzt schon prima und kommt egal womit sie sich gerade beschäftigt, Sitz macht sie schon perfekt und man kann dann auch schon 5 Meter von ihr weggehen und sie bleibt sitzen. Am besten klappt das natürlich wenn Chico neben ihr ist, weil der kennt das natürlich. Platz machen will sie draußen absolut nicht, hier zu Hause lässt sie sich drauf ein wenn sie müde ist. Man merkt ihr an das ihr diese Übung noch nicht geheuer ist. Was das Wort "Nein" bedeutet weiß sie auch. Sobald sie das hört, hört sie mit allem auf was sie gerade macht. (Fasane aufjagen, Kaninchen anstarren, Pferdeäpfel fressen usw.) Ich denke ihren Jagdtrieb wird man in den Griff bekommen, so in 1-2 Jahren. *ggg* Drinnen ist sie eine absolut liebe und ruhige Hündin, vorrausgesetzt Chico ist in ihrer Nähe oder ich schmuse mit ihr und da hat sie echt Ausdauer, die könnte den ganzen Tag geknuddelt werden. Außer Chico fordert sie auf zum Spiel, dann lässt die mich ruck zuck stehen. Also ich bin jeden Tag aufs Neue begeistert wie gut die Beiden sich verstehen, hätte ich nie gedacht das Hunde sich auf Anhieb so mögen können. Das Neuste was die Beiden jetzt immer machen ist das Chico sie morgens wäscht. Wenn die Hunde dann mal so gegen halb 10 Uhr aufstehen wird sich erst gereckt und dann leckt Chico Rubi das Maul ab, die Ohren, die Augen und die Stirn und Rubi rollt vor Verzückung die Augen und schmiegt sich  immer an ihn ran, die genießt das total. Es ist total lustig das mit anzusehen. Es sieht aus als wenn ein Vater morgens sein Kind fertig macht zum Ausgang und jeden Morgen läuft das gleiche Programm ab. Morgens um halb 7 die Runde wird nämlich nur husch, husch gemacht und dann maschieren die ganz schnell wieder ab in Schlafzimmer und waren nicht mehr gesehen. Manchmal packt mich da echt der Neid, das ich mich nicht auch dazulegen kann. Stubenrein ist sie jetzt auch (zumindest seit 11 Tagen). Ich könnte ja noch so ewig weiter erzählen wie toll, super, klasse meine Beiden sind, aber ich will es mal für heute dabei belassen. Wenn die neuen Fotos entwickel sind werde ich wieder welche schicken, vorrausgesetzt ich habe die Hunde auf dem Bild und nicht nur leeren Rasen.

Liebe Grüße
Karin W.
 

04.05.2005
Tag 4

Hallo Frau Wald,
Rubi lebt sich immer mehr ein und ist fast immer in Chicos Nähe. Jetzt liegen sie auch fast immer zusammen, auch nachts. Gestern waren wir mit beiden Hunden neu einkleiden (Halsband, Flexi, usw.). Wir waren in einem Baumarkt (Hornbach). Rubi ist mitgetrabt wie ein alter Hase, sie war überall mit ihrer Nase drin und hat alles mit ausgesucht. Hinterher beim Schlangestehen an der Kasse hat sie sich neben Chico gesetzt und brav gewartet. Kein bisschen von Angst oder Aufregung wegen der Leute oder so. Bis jetzt haben wir nur eine Sache gefunden die sie ängstigt und das ist wenn wir auf der Wiese Stöckchen oder Spielzeug werfen, da ist sie die ersten Male richtig zusammen gezuckt und hat sich geduckt. Aber langsam gewöhnt sie sich dran und heute hat sie sogar mit Chico ein bisschen Zerrspiel mit dem Tau gemacht. Lustig ist es immer wenn wir zum Teich fahren
um Chico schwimmen zu lassen, dann geht sie auch mit ihren Füßen rein und wenn Chico dann raus kommt und sich schüttelt dann schüttelt sie sich immer mit. Jedes Mal macht sie das, obwohl sie nicht einen Tropfen Wasser abbekommen hat, der höher kommt als ihre Füße. Sie orientiert sich unheimlich an Chico. Z.B. beim Staubsaugen, erst hat sie geguckt was das Ding für nen Krach macht, dann guckt sie Chico an und weil der unbeeindruckt hinterher wackelt,  macht sie das auch. So geht es mit dem Fön und auch mit dem Duschen. Ich geh nämlich jetzt mit 2 Hunden duschen, die liegen beide vor der Duschtür und warten bis ich fertig bin und dann beim Dusche ausspülen, dürfen sie Wasser aus dem Duschkopf saufen. Chico hat das schon immer gemacht, keine Ahnung, was er daran so toll findet und nachdem Madame das gesehen hat, macht sie es natürlich nach.  Die kleben ganz schön aneinander, gestern Abend bei der Gassirunde hatte Rubi nichts  gemacht und da wollte ich reingehen mit Chico und mein Mann nochmal ne kleinere Runde gehen. Man war das ein Theater. Chico musste ich förmlich hinterher schleifen - der wollte nicht rein und mein Mann musste Rubi
mitschleifen, die wollte nicht weitergehen. Aber wir haben uns dann doch mal durchgesetzt. Rubi hat das letzte Mal am Dienstag in die Wohnung gemacht, sonst macht sie immer schön draußen, wir loben sie ja auch, als wenn sie ’nen Nobelpreis gewonnen hätte. Die guckt dann immer als wenn sie sagen wollte  „die sind ja irre, was ist daran besonders?“. Sicher bin ich bei ihr noch nicht, aber sie ist auf dem richtigen Weg. Sie ist ja auch ein Traumschnubbel und macht eh alles richtig.

Liebe Grüße
Karin W.

Ach ja, unsere Katze ist Gott sei Dank wieder da, die alte Zicke stand vor der Tür als wenn nix gewesen wäre.

02.05.2005
Tag 2

Hallo Frau Wald,
die erste Nacht haben wir ruhig verbracht, obwohl ich erst dachte, Rubi würde sich Kilometergeld erlaufen. Sie war den ganzen Abend sehr hyperaktiv. Doch als wir nach oben ins Schlafzimmer gingen, kam sie sofort mit und hat auch gleich Chicos Bett entdeckt und er hat es ihr sogar überlassen. Nachdem es dann dunkel war, gab sie auf einmal auch Ruhe und schlief die ganze Nacht. Morgens dann die erste Runde sind wir zu zweit gegangen, doch mit Pipi machen war mal nix - das kam dann hinterher in der Küche. Dann hat sie erst mal noch ne Runde geschlafen. Gegen 10 Uhr ist dann mein Ältester mit mir die große Wald/Wiesen/Emsrunde mit mir gelaufen, da hat sie sich dann auch gelöst. Es lief alles super. Sie muss zwar an der Flexi- oder Schleppleine bleiben, weil ich ihr da noch nicht so traue. Sie nutzt zwar die ganze Länge nicht aus und bleibt nah bei mir, aber nen Ausflug zurück nach Teneriffa will ich ja vermeiden. Denn auf ihren Namen hört sie absolut nicht, eher auf Husten, Räuspern, Pfiff oder sonst ein Geräusch, dann dreht sie sich zumindest um. Sie ist aber sehr neugierig und geht auf alles offen zu. Außer hohes Gras oder eigentlich Gras überhaupt findet sie nicht so toll. Wenn sie die Wahl hat, weicht sie immer auf Sandboden aus. Der Transport ist auch kein Problem: beide Hunde fahren hinten mit, sie springen alleine rein und raus. Sind beide ganz ruhig. Unsere Treppen hat sie auch voll drauf. Die Kaninchen ignoriert sie jetzt und die Katze auch. Leider ist unsere 2. Katze seit Sonntag verschwunden (hat aber nichts mit Rubi zu tun, da war sie noch nicht da). Manchmal hat sie das, dass sie zu den Nachbarn geht und sich dort durch frisst, aber nicht so lange. Ich hoffe, sie taucht wieder auf. Suchaktionen in der Umgebung waren bis jetzt erfolglos. Gestern abend waren wir noch beim Tierarzt (Chico impfen) und da hatten wir Rubi auch mal vorgestellt. Sie wiegt übrigens 22, 3 kg.  Heute morgen hatte sie etwas Durchfall, natürlich nach ihrer Runde in der Wohnung. Man merkt ihr richtig an, dass sie Vertrauen zu unserer Wohnung hat. Wenn wir gelaufen sind, legt sie sich hin und schläft aber auch so ist sie ganz entspannt. Allerdings denkt sie sich jetzt auch, ich mach lieber in vertrauter Umgebung als draußen. Darum ist jetzt ernst angesagt. Wenn sie nicht gerade schläft, geh ich mit ihr jede halbe Stunde raus, bis sie macht. Eine kleine Runde, dann wieder rein und dann genau beobachten. Sie ist so lerneifrig, dass ich hoffe sie begreift, was ich von ihr will. 

Aber ich habe noch eine Frage zum Fressen. Was hat Rubi so zu Fressen bekommen? Denn sie mäkelt rum. Trockenfutter frisst sie gar nicht. Dosennassfutter hat sie gestern gefressen aber heute morgen doch irgendwie
komisch angeguckt. Leckerchen ist sie auch wählerisch. Wienerwürstchen und Hundebifis nimmt sie, da muss ich noch bisschen rumtesten. Deswegen wäre es hilfreich zu wissen, was sie schon kennt.

So das war erst mal das Neuste von unserem Schatzi.

Lieben Gruß
Karin W.
 
 
 

01.05.2005

Rubi(a)s große Reise - Abflug auf Teneriffa / Ankunft in Düsseldorf

Rubias alte ‚Heimat’ – eine wilde Müllkippe im Norden Teneriffas ...

[zurück]