Rudi ein zweiter Anlauf ins pralle Leben...
 

Rudis Leben wurde schon in den ersten Lebenswochen im Jahr 2003 zur Tragödie. Seine Mama wurde vor seinen Augen an einem Postamt auf Teneriffa überfahren. Klein-Rudi und seine Geschwister blieben als wimmernde hilflose Waisen zurück. In unserer Obhut konnten wir die kleinen Bürschchen zumindest ordentlich versorgen und ihnen noch einen Rest glückliche Kindheit bescheren. Als das Foto der süssen Bande im Internet erschien, waren auch alle recht schnell in nette Familien vermittelt. 

Rudi natürlich auch, doch seine Familie musste sich im Sommer 2005 schweren Herzens von ihm trennen, weil sie sich einfach nicht mehr um ihn kümmern konnten und Rudi war somit heimatlos. Sein Foto kam mit Text wieder auf die Homepage und zahlreiche Bewerbungen ging ein, zumal auch in einer bekannten Tiersendung die Rasse Kromfohrländer vorgestellt wurde und Rudi wie ein Prachtexemplar dieser Spezies auf den Plan trat. Als Rudis Pflegemama suchten wir Tatjana aus, die mit 2 Kindern und katzenlosem Haushalt sich so einem agilen Burschen gewachsen fühlte. Als Hobby ein grosser Garten, viele Spaziergänge und Fahrradtouren, das traf sich auch wunderbar mit Rudis Lieblingsbeschäftigungen, Laufen, Toben, Garten umgraben. 

Das Highlight für Rudi war allerdings die junge Schäferhündin von Tatjanas Eltern, die den juchzenden Rudi schön in den Schwitzkasten nahm und ihm ihre volle Aufmerksamkeit schenkte. 

Auch den Kindern war Rudi ruckzuck ein prima Kumpel zum Toben und Spielen. Andächtig verfolgte man aber doch auch mal mit Aug und Ohr zusammen eine interessanten Fernsehsendung...

Ja, so war es dann auch für uns keine grosse Überraschung, dass sich Tatjana und ihre Familie nicht mehr vorstellen konnten, wie es ohne ihren Rudi sein würde, und so blieb Rudi bei der sprichwörtlichen Tradition in unserem Verein... seine Pflegestelle ist sein Zuhause geworden... und wir sind ganz stolz, denn unser Correo wir er damals bei uns hiess unterstützt nun sein Frauchen bei einer sehr anspruchsvollen Aufgabe. Auf den vielen Flohmärkten, bei denen Tanja ausstellt, lockt er durch sein verwegenes spanisch-kromfohrländisches Antlitz so manchen Interessierten näher an die schönen Sachen - und wer kann bei solchen Augen denn wieder gehen, ohne bei Rudi ein Teilchen gekauft zu haben. Und um Langfinger braucht sich Frauchen nun auch keine Gedanken mehr zu machen! Aus unserem Rudirallala würde ein Rudi-Rheinländer und mit seinem Frohsinn passt er auch gut dahin!

 
Rudi, leeve Jong, bleev wie de biss mer finde disch janz doll !!!
 
[zurück]