20.09.2005:

Guten Morgen,
endlich kommen wir mal dazu einen Bericht über unsere beiden Racker abzuliefern.
Als erstes: die beiden haben neue Namen bekommen.Tima heisst jetzt Tinka und Bono Tobi.
Es geht ihnen ganz ausgezeichnet. Obwohl sie sehr schlechte Fresser sind, haben sie ganz gut zugenommen. Tinka wiegt 4500 Gramm und Tobi ( der Riese ) 2500 Gramm.Viel mehr wirds auch nicht mehr werden. Die beiden sind ein Herz und eine Seele. Einer kann ohne den anderen nicht sein. Kaum verlieren sie sich aus den Augen, fangen sie schon an zu winseln.Dasselbe gilt auch wenn Frauchen nicht zu sehen ist. Ich muste den Brief kurz unterbrechen weil wir Tinka und Tobi zum Tierarzt gebracht haben. Tobi wird kastriert und Tinka bekommt zwei Zähne gezogen. Zweimal Vollnarkose.Prima. Wenn Sie noch Fragen haben, einfach mal anrufen oder mailen. Wir freuen uns über jeden Kontakt. Ein paar Fotos sind noch im Anhang. 
Mit freundlichen Grüßen
Fam. Fichtner
PS.Wir haben die beiden soeben wir nach Hause geholt. Es geht ihnen ganz gut.



12.06.2005

… die erste Woche mit  ihrem 'black & white' –Welpenduo bescherte Fam. Fichtner eine Menge Action u. Stress. Die 2 quirligen Knirpse fordern (fast) rund um die Uhr Aufmerksamkeit pur und der Einkauf von Küchenpapierrollen nimmt das Ausmaß der dt. Staatsverschuldung an, aber trotzdem haben sie eine Menge Freude u. Spaß an den Rackern .... (und irgendwann sind sie ja dann auch stubenrein ;-))
Erste Eindrücke aus dem neuen Heim

05.06.2005:
Tima landet mit Brüderchen Bono in Düsseldorf – große Freude und eine Träne der Rührung im Knopfloch bei der Ankunft! ... zusammen geht´s dann direkt ins neue Zuhause nach E. zu Familie Fichtner. Dort wartet der Traumgarten bereits förmlich darauf, von den 2 Hundekindern mit Leben gefüllt und bis ins kleinste Detail entdeckt zu werden ... allerdings steht den Fichtnerschen Hundekindern jedoch mehr der Sinn danach, bei Mama Fichtner am Hosenbein zu kleben und ihr auf Schritt und Tritt wie ein kleines Küken-Geschwader zu folgen u. ansonsten die Zeit mit kuscheln und schlafen zu verbringen ... 

25.05.2005
... Vorkontrolle bei Timas potentiellen Adoptiveltern, Familie Fichtner in E. Geboten wird ein Zuhause, wie es Hund sich wohl besser nicht erträumen kann – bei Menschen mit viel Herzenswärme in liebevoller Umgebung und einem Riesengarten inkl. Schwimmparadies ... hier müssen wir nicht lange überlegen – diese Familie bekommt unsere Tima! 

Nur 2 Tage später erreicht uns per Mail die wunderschöne Nachricht, dass der Fichtnersche Familienrat auch noch einmal getagt hat und man sich entschlossen habe, auch Brüderchen Bono ein Zuhause zu schenken ... riesengroße Freude allerseits!

April 2005 – Timas 'Leben' im Hundeknast

Benji Perluza – ein städtisches Auffanglager für Hundertschaften von Hunden mit null Vermittlungschance. Diesen Hundeknast allein zu betreten, erfordert schon starke Nerven. Auch hierhin führt regelmäßig unser Weg. Ohrenbetäubender Lärm von bellenden u. jaulenden Hunden, unter ihnen Hundemama Sabrina und ihre 3 Kleinstausgaben – wir nennen sie TIMA, BONO u. BRUNA . Sabrina winselt, ihre Kleinen schreien mit ihren dünnen Stimmchen ununterbrochen und kriechen in ihren Exkrementen umher ... unsere Finca ist schon bis zum letzten Platz überbelegt ... lassen wir sie hier, werden sie garantiert nicht überleben – irgendwo werden wir schon noch ein Plätzchen finden. Wir nehmen sie mit ... ans Auto geliefert wird uns die Hundefamilie in Supermarkt-Marnier – in einem Einkaufswagen ... Hundemama Sabrina ist in einem verheerenden Zustand. Ihr Fell ist überall so verfilzt, dass sie sich anfühlt wie ein Krebsgeschwür, Haut von Filz nicht mehr zu unterscheiden ... 

[zurück]