Ultimo

 ..

Ultimo darf zu Pilar ziehen!

 ..

… aber erst einmal von Anfang an…

 

Im Sommer 2009 veröffentlichten wir auf unserer Homepage unter Aktuelles folgenden Bericht, der auch der Anfang von Ultimos Geschichte ist:

 ..

…und weiter geht´s etwas später zum Grosseinsatz Las Raices:

..   ..

Da genügend Helfer vor Ort sind, können wir einen Einsatz angehen, der allein oder zu zweit gar nicht zu bewerkstelligen wäre. In Las Raices tummelt sich seit längerem ein Rudel Hunde, das leider auch mit einigen Hundekindern gesegnet wurde. Das Wichtigste ist nun erst einmal, die Hündinnen und die kleinen Nachkommen einzufangen, um den ungewollten Kindersegen einzudämmen und den Tieren vor allem ein leichteres Leben zu verschaffen, denn als Selbstversorger ist es nun mal sehr schwer auf Teneriffa, zumindest für Hunde.   

..

..

Solche Einsätze müssen sorgfältig geplant werden, denn wenn hier irgendetwas schief läuft, hat man es beim nächsten Mal mit diesen misstrauischen Kerlchen noch viel viel schwerer. Als erstes werden große Lebendfallen tief in den Wald hinein geschleppt und so eine Falle ist nicht gerade ein Fliegengewicht. Wie gut, dass Dirk seine „tragende Rolle“ so ernst nimmt…J Bei den Temperaturen und dem Gelände ist es auch nicht gerade ein Spaziergang, aber der Zweck heiligt den schweren Atem und die Ströme von Schweiß… Und dann heißt es warten, warten, warten…

..

....

Nach langen Stunden und einigem Suchen können ein Rüde und 7 Hundekinder geborgen werden, der 10stündige Einsatz hat sich gelohnt, und zumindest die Zweibeiner tragen glückliche Minen, während die Kleinsten noch von ihrem Glück überzeugt werden müssen.

...

...

Dass dies auch zwischenzeitlich gelungen ist, kann unsere Rubrik „Zuhause Gesucht“ unter Beweis stellen. Hier posieren sie schon für ihre neuen Hundeeltern, die hoffentlich bald gefunden werden.

..

...

Wenige Wochen später bekamen wir einen Anruf von Alexandra H. aus Schleswig-Holstein, wo unsere Ehemalige Melina, heute Pilar, schon 2007 ein schönes Zuhause gefunden hatte… aber nun lassen wir Frauchen weiter berichten:

...

...

...

Als ich Ultimo, der nun Rémi heißt, das erste mal sah, war sofort klar, das ist unser Schatz. Direkt ans Telefon – Bettina anrufen - Willi musste nur noch jaaaaa sagen und alles war geritzt.

 ..

Am 20. September war es endlich soweit! Obwohl wir die Prozedur am Flughafen durch Pilar schon kannten..  wir waren super aufgeregt!

..

...

Die 5-stündige Heimfahrt hat er super bewältigt.

Zuhause wurde er freudig von Pilar und Dackelchen Wurzel (der im November leider verstarb) empfangen. Es gab in dieser Hinsicht nie Probleme. Pilar nahm ihn sofort „in die Arme“ (Rémi suchte sogar nach ihren Zitzen) und auch Wurzel kuschelte sich von da an immer wieder zu den Beiden ins Körbchen. Und wir waren sooo stolz einen „wilden“ Hund aufnehmen zu dürfen. Eigentlich wäre der Name „Shadow“ passender gewesen. Ich rufe Pilar, Rémi kommt mit. Büchst Pilar mal aus, Rémi auch. Sie fängt sogar die Mäuse für ihn und lässt ihn fressen.

...

...

Die erste Zeit war dennoch sehr anstrengend, da er zu uns Menschen keinerlei Vertrauen hatte. Als ich dachte, „nun, jetzt ist er soweit, dass wir zum Welpenspielen fahren können“, war dies leider ein Wunschdenken. Rémi hörte toll, ich konnte sehr früh viele Übungen mit ihm machen und er kam auch immer, wenn ich rief. Aber leider nur bis auf einen Meter. Das war frustrierend, immer in der Matsche auf dem Boden liegend, darauf hoffend, dass der Herr sich möglichst gewaltlos, anleinen ließ.

 

Heute lachen wir darüber, dank auch an Elke, die den Kontakt mit Frau Kunzelmann hergestellt hatte.

Rémi hat sich zu einem frechen, manchmal scheuen (vor allem, wenn er weiß, das dass nicht so richtig war), Gesellen gemacht.

 

Auch haben wir Rémis’ Bruder Tresero kennen gelernt. Familie Waddington kam aus Bielefeld zu uns. Es war ein tolles Erlebnis, welches wir gerne wiederholen möchten.

...

...

Allen, die diese Geschichte lesen, möchte ich Mut zum Weitermachen geben. Es sind unsere Goldstücke.

Vielen Dank an Elke und ihr PAT-Team.

 ...

Großen Dank auch an Familie Kunzelmann, die auch die Hoffnung nicht aufgaben, unserem Rémi ein Leben ohne Hunger ermöglicht haben!!!!

 ...

Und wir danken euch sehr, dass ihr nun schon dem zweiten Waldhund 

ein so schönes Leben beschert!!!

..

..

 

[zurück]